Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Kantonspolizei Bern hat auf der Hotline, die nach Bekanntwerden des Berner Missbrauchsfalls am vergangenen Dienstag eingerichtet wurde, rund hundert Anrufe erhalten. Die Hotline für besorgte Angehörige von Heimbewohnern und Pflegebefohlenen wird nun abgeschaltet.

Die Experten haben die Angehörigen in persönlichen Gesprächen beraten, wie die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilte. Im Zusammenhang mit dem sexuellen Missbrauch von über hundert Kindern und Behinderten haben mehr als 30 Teams der Polizei die bisher bekannten Betroffenen besucht, informiert und beraten.

An diesen Gesprächen machten die Experten die Betroffenen auf Beratungsangebote und Rechtswege aufmerksam, wie die Polizei weiter mitteilte. Sie hat inzwischen einen Grossteil der Betroffenen kontaktieren können.

Noch nicht informiert wurden Personen, die in einem Heim in Deutschland betroffen sind. Das entsprechende Rechtshilfegesuch sei aber übermittelt worden, schreibt die Kantonspolizei. Die Ermittlungen im Fall des Berner Sozialtherapeuten gingen nun weiter. Mit einem Abschluss der Untersuchung sei aber nicht vor Herbst zu rechnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS