Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Pornostar Stormy Daniels ist festgenommen worden - laut ihrem Anwalt aus politisch motivierten Gründen. (Archiv)

KEYSTONE/FR170512 AP/RINGO H.W. CHIU

(sda-ats)

Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels ist nach Angaben ihres Anwalts am Mittwoch bei einem Auftritt in einem Striplokal festgenommen worden. Michael Avenatti beschwerte sich im Onlinedienst Twitter über ein "politisch motiviertes" Komplott.

Daniels, die im Streit über ein angebliches Sex-Abenteuer mit US-Präsident Donald Trump vor Gericht gezogen ist, wurde demnach festgenommen, weil sie in dem Striplokal in Columbus im Bundesstaat Ohio einem Besucher erlaubt haben soll, sie auf der Bühne anzufassen.

"Das war eine abgekartete Sache und politisch motiviert", schrieb Avenatti. "Es zeugt von Verzweiflung. Wir werden uns gegen alle falschen Anschuldigungen zur Wehr setzen." Der Anwalt geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Pornodarstellerin "in Kürze" gegen Kaution freigelassen wird und sich wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten muss.

Die Darstellerin, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heisst, hatte nach eigenen Angaben 2006 eine Affäre mit Trump. Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl unterzeichnete Clifford eine Vereinbarung mit Trumps Anwalt Michael Cohen, in der sie sich verpflichtete, das angebliche Abenteuer nicht auszuplaudern. Im Gegenzug zahlte Cohen ihr 130'000 Dollar. Clifford will aus der Schweigevereinbarung aussteigen und ist deswegen vor Gericht gezogen.

Das Weisse Haus hat die Affäre wiederholt dementiert. Trump hatte zunächst bestritten, von der Überweisung gewusst zu haben. Später räumte er aber ein, er habe seinem Anwalt das Geld erstattet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS