Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Post steht wegen Poststellenschliessungen oft in der Kritik - doch der Bund attestiert dem Gelben Riesen eine gute Leistung bei der Erreichbarkeit von Zahlungsverkehrs-Dienstleistungen. (Archivbild)

KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY

(sda-ats)

Die Post gewährt bei den Dienstleistungen des Barzahlungsverkehrs eine hohe Erreichbarkeit. Poststellen mit diesen Dienstleistungen sind für 96,8 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung innerhalb von 30 Minuten zu Fuss oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zugänglich.

Das seien weit mehr als die in der Postverordnung festgelegten 90 Prozent, teilte das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) am Donnerstag mit. Es hat gestützt auf den Jahresbericht der Post geprüft, wie diese im vergangenen Jahr ihren Grundversorgungsauftrag erfüllte.

Das Fazit des Bundes: Die Post stellt weiterhin ein insgesamt dichtes Netz an Zugangspunkten zur Verfügung. Ende 2016 bestand es aus 1323 Poststellen mit Barzahlungsverkehr, 849 Agenturen, 43 PostFinance-Filialen und 1005 Geldautomaten. Die Zahl der Poststellen ging gegenüber dem Vorjahr um 140 zurück, jene der Agenturen stieg um 114.

Der Service werde von den Kundinnen und Kunden geschätzt, schreibt das BAKOM. Bei den Privatkunden lag der Zufriedenheitswert im vergangenen Jahr bei 80 von 100 möglichen Punkten, bei den Geschäftskunden bei 78. Die Anzahl der Reklamationen ging gegenüber dem Vorjahr zurück.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS