Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der bisherige Präsident Alpha Condé hat die Präsidentenwahl im westafrikanischen Guinea im ersten Durchgang für sich entschieden. Das am Samstag von der Wahlkommission bekannt gegebene Auszählungsergebnis verzeichnet für Condé einen Anteil von 57 Prozent der Stimmen.

Unter den sieben Gegenkandidaten kommt nur Ex-Ministerpräsident Cellou Dalein Diallo mit 31,5 Prozent auf einen hohen Wert. Die Wahlbeteiligung wurde mit 68 Prozent angegeben.

Diallo hatte die Wahl vom vergangenen Sonntag bereits als "Farce" bezeichnet und von massiver Wahlfälschung gesprochen. Seine Partei werde "alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, darunter friedliche Demonstrationen, um gegen die Verweigerung von Demokratie und Recht zu protestieren". Auch die anderen unterlegenen Kandidaten sprachen von Wahlfälschung.

Es war erst die zweite demokratische Präsidentschaftswahl in Guinea seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1958. Bei der ersten freien Wahl im Jahr 2010 hatte sich Condé in einer Stichwahl gegen Diallo durchgesetzt. Das Ergebnis der diesjährigen Wahl wird erst gültig, wenn es vom Verfassungsgericht bestätigt wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS