Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der britische Prinz Andrew ist in Davos von Medienschaffenden aus aller Welt regelrecht gejagt worden. Jedermann wollte den Sohn von Queen Elizabeth II. und Stammgast am WEF zu einer Stellungnahme zu einer angeblichen Sex-Affäre nötigen.

Was er schliesslich sagte, war alles andere als spektakulär oder neu - er wies die Vorwürfe gegen ihn zurück. "Ich will einfach wiederholen und erneut bestätigen, was der Buckingham-Palast bereits an meiner Stelle erklärt hat", sagte Prinz Andrew in Davos, wo er einen Empfang gab. "Ich konzentriere mich auf meine Arbeit."

In zwei Statements hatte der Londoner Palast die Behauptung zurückgewiesen, eine Minderjährige sei zum Sex mit Andrew gezwungen worden.

Eine Frau behauptete vor einem US-Gericht, Andrew habe mit ihr sexuelle Kontakte unterhalten, als sie erst 17 Jahre alt gewesen war. Im US-Bundesstaat Florida, wo sie sich unter anderem getroffen haben sollen, wäre das strafbar.

Die Frau behauptet auch, sie habe als eine Art Prostituierte für einen Freund Andrews, den Multimillionär Jeffrey Epstein, gearbeitet. Die Anwälte der Frau wollten der Nachrichtenagentur AP zufolge erreichen, dass Andrew dazu unter Eid aussagt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS