Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Protest in den Schweizer Bergen gegen Heliskiing

Rund 50 Personen haben am Sonntag gegen alte und neu geplante Gebirgslandeplätze protestiert. Die Stop-Heliskiing-Kundgebungen fanden auf dem Petersgrat (BE), dem Petit Combin (VS) und am Wetterhorn (BE) statt.

Mit diesen Demonstrationen wehrt sich Mountain Wilderness gegen das Heliskiing in den Schweizer Bergen. Gebirgslandeplätze müssten alpinistische Bedürfnisse und Interessen der Umwelt berücksichtigen, teilten sie in einem Communiqué mit.

Mehr als die Hälfte der 42 Gebirgslandeplätze liege innerhalb oder am Rand von geschützten Landschaften und würden für das Heliskiing angeflogen, kritisiert die Organisation. Am liebsten sähe die Organisation einen Verzicht darauf.

Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass im Unesco-Welterbe Jungfrau-Aletsch die drei Gebirgslandeplätze Kanderfirn, Blüemlisalp und Rosenegg aufgehoben werden sollen. Sie sollen jedoch ersetzt werden durch zwei neue im Titlisgebiet und zwar am Chli Spannort (OW) und am Drei-Kantone-Berg Grassen (OW/UR/BE) und einen am Unterrothorn im Wallis.

Mountain Wilderness wirft dem führenden Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) vor, die Verhandlungen "einseitig zu Gunsten der Helilobby und des Tourismus" zu führen. Die Interessen des Alpinismus und der Umwelt würden kaum berücksichtigt.

Einer der Proteste führte deshalb zum Chli Spannort bei Engelberg. Wegen Lawinengefahr und unsicheren Verhältnissen wurde die Kundgebung jedoch frühzeitig abgebrochen. Auch die Tour zum Pigne d'Arolla (VS) musste aus denselben Gründen abgebrochen werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.