Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Überreste der brasilianischen Ortschaft Bento Rodrigues nach dem Dammbruch eines Rückhaltebeckens. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA EFE/ANTONIO LACERDA

(sda-ats)

Ein Jahr nach dem Dammbruch von Mariana haben rund tausend Menschen am Samstag der Opfer der grössten Umweltkatastrophe in der Geschichte Brasiliens gedacht. Am 5. November 2015 hatte eine Schlammlawine den Ort Bento Rodrigues zerstört, 19 Menschen kamen ums Leben.

Überlebende und Umweltschützer protestierten zum Jahrestag des Unglücks gegen die mutmassliche Fahrlässigkeit des Bergunternehmens Samarco und dem Ausbleiben der versprochenen Entschädigungen, wie die Zeitung "Folha de São Paulo" berichtete.

Ein Dammbruch im Rückhaltebecken eines Eisenerzwerkes im südlichen Bundesstaat Mina Gerais hatte die Katastrophe verursacht. Rund 35 Milliarden Liter an Rückständen sollen in den Fluss Río Doce geflossen sein und den 650 Kilometer langen Lauf bis zum Atlantik verschmutzt haben.

Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat im Oktober Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen 21 führenden Angestellten von Samarco erhoben. Das Unternehmen gehört dem brasilianischen Konzern Vale und dem australischen-britischen Konzern BHP Billiton.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS