Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einem Marsch durch Moskau haben russische Regierungsgegner gegen zunehmende Repressionen seit der Rückkehr von Wladimir Putin in den Kreml vor einem Jahr protestiert. Der von Splittergruppen organisierten Aktion blieben prominente Putin-Gegner, die für diesen Montag eine eigene Demonstration planen, aber fern.

An der Kundgebung unter dem Motto "Frühlingsmarsch der Freiheit" hätten am Sonntag mehrere hundert Menschen teilgenommen, berichtete der Radiosender Echo Moskwy. Darunter seien auch radikalere Gruppierungen gewesen.

Der Grossteil der liberalen Opposition hatte sich von der Aktion distanziert. "Damit sollen die Menschen verwirrt und von unseren Protesten am Folgetag abgelenkt werden", sagte etwa der frühere Vizeregierungschef Boris Nemzow.

Die Kreml-Gegner demonstrieren an diesem Montag ihrerseits gegen den zunehmenden Druck auf Andersdenkende seit Putins Amtsantritt am 7. Mai 2012. Mit ihrem Protest will die Opposition auch an blutige Massenkrawalle vor einem Jahr erinnern.

Damals war es am Vorabend von Putins Amtseinführung zu Zusammenstössen mit Sicherheitskräften gekommen. Zahlreiche Regierungsgegner sitzen seitdem in Haft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS