Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Boston hat der mit Spannung erwartete Prozess gegen den US-Gangsterboss James Bulger begonnen. Der 83-Jährige erschien frisch rasiert und mit Hemd und Jeans im Gericht der Ostküstenstadt.

Zunächst werden nun 18 Geschworene ausgewählt, was mehrere Tage in Anspruch nehmen dürfte. Die Eröffnungsplädoyers sind für kommenden Montag geplant, der Prozess könnte bis in den September gehen.

Bulger soll in den 1970er- und 80er-Jahren eine Verbrecherbande angeführt haben und für 19 Morde sowie Erpressung und Geldwäsche verantwortlich sein. Nach 16 Jahren auf der Flucht war er im Juni 2011 in Kalifornien festgenommen worden, wo er unter falschem Namen mit seiner langjährigen Lebensgefährtin lebte.

Die Polizei beschlagnahmte in der Wohnung etwa 800'000 Dollar in bar und ein Arsenal an Waffen. Die Lebensgefährtin wurde 2012 zu acht Jahren Haft verurteilt, weil sie den Flüchtigen deckte.

Inspiration für Hollywood

Im Prozess gegen Bulger sollen etwa 80 Zeugen befragt und rund 1000 Beweisstücke präsentiert werden. Ein zentrales Thema wird die Beziehung des Gangsterbosses zur Bundespolizei FBI und zum Justizministerium sein. Das FBI hatte eingeräumt, dass Bulger zwischen 1975 und 1990 als Informant der Ermittlungsbehörden tätig gewesen sei.

Der Gangster diente im Kinofilm "The Departed" der Figur von Hollywood-Star Jack Nicholson als Inspiration, der darin den Mafiachef Frank Costello spielt. Dieser schleust in dem Streifen mehrere seiner Leute zur Informationsbeschaffung in die Polizei in Massachusetts ein. Der Thriller, in dem auch die Hollywood-Stars Leonardo DiCaprio und Matt Damon Hauptrollen spielen, wurde 2007 mit dem Oscar ausgezeichnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS