Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erstmals seit Eröffnung des US-Gefangenenlagers Guantanamo vor knapp 13 Jahren hat sich ein US-Bundesgericht mit den dortigen Haftbedingungen befasst. Vor dem Gericht in Washington begann am Montag ein Prozess um die Zwangsernährung des Syrers Abu Wa'el Dhiab.

"Sein Hungerstreik ist der einzige Weg, den er hat, um friedlich gegen seine Inhaftierung zu protestieren", sagte Dhiabs Anwalt Eric Lewis. "Sein Hungerstreik ist ein Schrei der Menschlichkeit."

Lewis prangerte die Zwangsernährung von Dhiab und anderen Guantanamo-Insassen als "schmerzhaftes, entwürdigendes Verfahren" an. Die auf Folteropfer spezialisierte Medizinprofessorin Sondra Crosby von der Universität Boston sagte, Dhiab sei rund 1300 Mal einer Zwangsernährung unterzogen worden. "Er hat erkennbar Schmerzen", sagte sie als Zeugin vor Gericht.

Staatsanwalt Andrew Warden entgegnete, dass die Zwangsernährung "notwendig" gewesen sei, um den Tod des Insassen zu verhindern. Das medizinische Personal in Guantanamo handle auf "humanitäre und angemessene Weise".

Dhiab wird seit mehr als zehn Jahren ohne Anklage auf dem US-Militärstützpunkt auf Kuba festgehalten, obwohl die Behörden bereits im Jahr 2009 seine Freilassung für möglich erklärt hatten. In dem nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eingerichteten Lager sitzen noch immer 149 Männer ein.

Keine Information mehr über Hungerstreik

Im Februar 2013 hatte sich ein Drittel der Gefangenen an einem Hungerstreik beteiligt. Seitdem veröffentlicht das US-Verteidigungsministerium keine Informationen mehr über Hungerstreiks in dem Gefangenenlager.

Richterin Gladys Kessler hatte zum Unmut der US-Regierung angeordnet, dass das Verfahren fast vollständig für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Von dem Gericht freigegebene Videoaufnahmen zeigen, wie eine Sondereinheit Dhiab aus seiner Zelle holt, ihn fixiert und durch die Nase zwangsernährt. Menschenrechtsorganisationen prangern diese Praxis seit Jahren an: Die Einführung des Schlauchs durch die Nase in die Speiseröhre verursacht starke Schmerzen und Erstickungsgefühle.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS