Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Der Zürcher Kantonsrat soll die Bestechungsvorwürfe gegen den früheren Anlagechef der kantonalen Personalvorsorge (BVK) durch eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) klären lassen. Das beantragen sowohl die Geschäftsprüfungs- als auch die Finanzkommission.
Die Einsetzung einer PUK sei am Donnerstag von den beiden Kommissionen in gleichzeitig stattfindenden Sitzungen einstimmig beschlossen worden, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Über die Einsetzung der PUK entscheidet der Zürcher Kantonsrat am kommenden Montag.
Mit einer PUK soll sichergestellt werden, dass die politische Aufarbeitung vollständig und unabhängig erfolgen kann, wie die beiden Kommissionen mitteilten. Geklärt werden soll insbesondere, welche Umstände zu den mutmasslichen Verfehlungen geführt oder diese begünstigt haben. Weiter sollen Massnahmen aufgezeigt werden, die solche Vorfälle künftig verhindern oder zumindest erschweren sollen.
Dem ehemaligen Anlagechef BVK wird vorgeworfen, er habe sich zwischen 1997 und 2010 wiederholt bestechen lassen. So soll er unter anderem vom Chef und Gründer der Beteiligungsgesellschaft BT&T mehrfach Bargeld in insgesamt sechsstelliger Höhe angenommen haben.
Die Staatsanwaltschaft führt derzeit gegen den fristlos entlassenen Anlagechef eine Strafuntersuchung. Zudem hat Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP) zwei Administrativuntersuchungen angeordnet. Damit beauftragt wurden der emeritierte Zürcher Rechtswissenschafter Georg Müller und die Revisionsgesellschaft BDO AG.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS