Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der russische Präsident Putin (links) schüttelt bei einem Gipfeltreffen in Teheran dem iranischen Gastgeber Ruhani die Hand. (Archiv)

KEYSTONE/AP/EBRAHIM NOROOZI

(sda-ats)

Der iranische Präsident Hassan Ruhani und sein Kollege Wladimir Putin haben die Vertreibung der Rebellen aus der syrischen Stadt Aleppo als wichtigen Schritt im Kampf gegen den "Terrorismus" bezeichnet.

"Der Sieg der syrischen Armee sendet die Botschaft, dass die Terroristen ihre Ziele nicht erreichen können", sagte Ruhani nach Angaben iranischer Staatsmedien am Samstagabend in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten. Putin sprach von einem "grossen Sieg im Kampf gegen den internationalen Terrorismus".

Moskau und Teheran sind Verbündete des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad und bezeichnen alle Rebellen in Syrien als "Terroristen". Die Kooperation zwischen Russland und dem Iran in Syrien werde fortgesetzt, sagte der russische Präsident. Putin und Ruhani kündigten Friedensgespräche für Syrien an, die in Kasachstan stattfinden sollen. Einzelzeiten nannten sie nicht.

Die syrische Führung hatte am Donnerstag die vollständige Einnahme der umkämpften Stadt Aleppo im Norden des Landes verkündet. Die syrischen Truppen hatten mit russischer Unterstützung Mitte November eine Grossoffensive auf die Millionenstadt gestartet. Sie eroberten rasch einen Stadtteil nach dem anderen von den Rebellen zurück. In einer gross angelegten Evakuierungsaktion verliessen rund 35'000 Menschen den Osten der Stadt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS