Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Moskau - Russlands Regierungschef Wladimir Putin hat den umstrittenen Bau eines Atomkraftwerks in der russischen Exklave Kaliningrad genehmigt. Putin habe eine entsprechende Anordnung unterzeichnet, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti.
Der erste Reaktorblock soll demnach bis 2016 fertiggestellt werden, der zweite Block bis 2018. Für ausländische Unternehmen bestehe die Möglichkeit, sich am Bauprojekt in der an Polen, Litauen und die Ostsee grenzenden Exklave zu beteiligen, hiess es im Bericht weiter. Das Kraftwerk soll eine Leistung von 1200 Megawatt erbringen.
Der Bau des Atomkraftwerkes in der Nähe der litauischen Grenze ist auch bei der Bevölkerung der Exklave umstritten. In einer Umfrage, welche die Zeitung "Kaliningrad Express" vergangenes Jahr veröffentlicht hatte, gaben 43 Prozent der Befragten an, gegen die Anlage zu sein.
26 Prozent sagten, sie seien trotz Sicherheitsbedenken für das Bauvorhaben, 19 Prozent der Befragten äusserten ihre vorbehaltlose Zustimmung. Auf entschiedene Ablehnung stossen die Pläne für das Atomkraftwerk bei Umweltschützern.
Polen und Litauen planen ihrerseits den Bau von Atomkraftwerken, um unabhängiger von russischen Energielieferungen zu werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS