Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Quickline-Gruppe steigert den Umsatz im ersten Halbjahr trotz dem Verlust von TV-Kunden.

Quickline

(sda-ats)

Der Kabelnetzverbund Quickline ist im ersten Halbjahr weiter gewachsen: Der Umsatz stieg von Januar bis Juni um 4 Prozent auf 136 Millionen Franken, trotz dem erneuten Dämpfer im Kerngeschäft TV.

Dort verlor die Gruppe erneut 3 Prozent der Kunden und zählt noch 368'000 angeschlossene Haushalte, wie Quickline am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. Damit geht die Erosion im Kerngeschäft weiter, die seit Jahren anhalte, sagte der neue Gruppenchef Frédéric Götschmann in einer Telefonkonferenz.

Mit einer neuen TV-Box will Quickline am hart umkämpften Fernsehmarkt Gegensteuer geben. Die Box, die in kürze auf den Markt komme, warte mit einigen Neuerungen auf. So werde die Menuführung vereinfacht und ein namhafter Streamingdienst, Youtube und die ganze Google-Welt eingebunden. Quickline zeigt sich überzeugt, dass die neue Box zu Wachstum führen werde.

Das neue TV-Empfangsgerät sei auch ausserhalb des Quickline-Netzes nutzbar. Voraussetzung sei einfach ein Internetanschluss, erklärte Götschmann: "Wir können TV anbieten, unabhängig davon, wer die Internetleitung betreibt."

Keine Expansion auf Glasfasernetzen

Eine Expansion über das Quickline-Gebiet auf Glasfasern von Stromunternehmen sei über das TV-Angebot hinaus vorerst nicht geplant. Man werde in nächster Zeit kein Internet und keine Telefonie ausserhalb des Netzes der Quickline-Gruppe anbieten, sagte Götschmann.

Einen genauen Starttermin für die neue Fernsehplattform nannte der Gruppenchef nicht. Das TV-Angebot werde im Herbst lanciert, sagte er lediglich.

Die Kunden müssten sich selber melden, um das neue Empfangsgerät zu erhalten. "Wir wollen keine Zwangsmigration", sagte Götschmann. Der Preis bleibe unverändert.

Enttäuschung beim Internet

Deutlich zugelegt hat Quickline im ersten Semester dagegen in der Telefonie, wo die Kundenzahlen um 13 Prozent auf 157'000 kletterten. Der Schub ist vor allem dem Mobilfunk zu verdanken, der 43 Prozent mehr Kunden auswies als vor zwölf Monaten.

Dies sei das Highlight im ersten Halbjahr gewesen, sagte Götschmann. Aber auch in der Festnetztelefonie konnte Quickline 7 Prozent mehr Kunden anlocken.

Eine Enttäuschung sei dagegen das Internetgeschäft. Hier habe Quickline die Kundenzahl zwar um 2 Prozent auf 181'000 gesteigert, was sich im Branchenvergleich sehen lassen könne.

Ein Wachstum von 2 Prozent sei eigentlich für Quickline-Verhältnisse schlecht, sagte Götschmann. In der Vergangenheit sei der Kabelnetzanbieter um jährlich 7 bis 8 Prozent im Internetgeschäft gewachsen.

Die Flaute sei allerdings nicht auf die Offensive von Salt im Festnetz und TV zurückzuführen. "Wir spüren Salt effektiv nicht", sagte Götschmann. Die Konkurrenz komme eher von Sunrise: "Die machen einen guten Job."

Beschleunigung im 2. Halbjahr

Im zweiten Halbjahr will Götschmann im Internetgeschäft aber wieder mehr Tempo bekommen. Schub solle das neue TV-Angebot geben.

Der bisherige Finanzchef Götschmann hatte im Juli das Steuer von Nicolas Perrenoud übernommen, der nach 14 Jahren beim zweitgrössten Kabelnetzbetreiber eine Veränderung gesucht und nun eine neue Firma mitgegründet hat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS