Alle News in Kürze

Nairo Quintana triumphiert am Sonntag in der 9. Giro-Etappe von Montenero di Bisaccia nach Blockhaus solo. Der Kolumbianer übernimmt damit auch das Leadertrikot.

Quintana griff im gut 13 km langen und knapp acht Prozent steilen Schlussaufstieg früh an. Der 27-jährige Kolumbianer vom Team Movistar benötigte allerdings mehrere Versuche, bis er sich rund 4,5 km vor dem Ziel von seinen letzten Konkurrenten absetzen konnte.

Einzig der Franzose Thibaut Pinot und der Niederländer Tom Dumoulin konnten den Rückstand auf Quintana auf weniger als eine halbe Minute begrenzen. Vierter wurde mit Bauke Mollema ein weiterer Niederländer. Als Fünfter lag Giro-Titelverteidiger Vincenzo Nibali bereits eine Minute zurück. Der Italiener büsste am Ende dafür, dass er mehrere Angriffe von Quintana gekontert hatte.

Leader Jungels weit zurück

Quintana, der Giro-Gesamtsieger von 2014, riss vor dem zweiten Ruhetag auch die Maglia rosa an sich. Der Luxemburger Bob Jungels, der das Leadertrikot während fünf Tagen getragen hatte, konnte schon 9 km vor dem Ziel nicht mehr folgen. Bis ins Ziel erhöhte sich sein Rückstand auf mehr als dreieinhalb Minuten.

Der grosse Pechvogel des Tages war Geraint Thomas. Der im Gesamtklassement zuvor zweitklassierte Brite kam - zusammen mit weiteren Fahrern seines Teams Sky - 14,5 km vor dem Ziel wegen eines halb auf der Strasse stehenden Begleitmotorrads unverschuldet zu Fall. Erst nach zwei Minuten konnte Thomas weiterfahren. Am Ende betrug der Rückstand des Walisers rund fünf Minuten.

Reichenbach in den Top 10

Eine starke Leistung gelang am Sonntag auch Sébastien Reichenbach. Der Walliser, im FDJ-Team ein wichtiger Helfer von Pinot, klassierte sich als Etappen-Neunter.

Am Dienstag folgt das Einzelzeitfahren über 39,8 km von Foligno nach Montefalco.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze