Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nadschaf - In der ersten öffentlichen Rede nach seiner Rückkehr aus dem Exil hat der radikale irakische Schiitenprediger Moktada al-Sadr zum Widerstand gegen die US-Truppen aufgerufen. "Wir werde uns immer dem Besatzer widersetzen, mit militärischem Widerstand und allen Mitteln", sagte er am Samstag.
Vor tausenden Anhängern in der Stadt Nadschaf erteilte er zugleich der Gewalt gegen Iraker eine Absage. "Wir sind ein Volk, und wir sind nicht einverstanden mit den Gruppen, die für Mörder verantwortlich sind."
Al-Sadr war am Mittwoch nach vier Jahren Exil im Iran in sein Heimatland zurückgekehrt. Er gilt als entschiedener Gegner der US-Präsenz im Irak und ist bei vielen Schiiten des Landes sehr beliebt.
Bei den Sunniten dagegen ist Al-Sadr verhasst. Er war lange Zeit Chef der 60'000 Mann starken Mahdi-Miliz, die während den bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen 2006 und 2007 die sunnitische Bevölkerung terrorisierten. Die schiitische Bevölkerung wiederum wurde von sunnitischen Extremisten angegriffen.
Al-Sadr erklärte im August 2008 sein militärisches Engagement für beendet. Nach den irakischen Parlamentswahlen im vergangenen März unterstützte Al-Sadr nach langem Zögern den schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki, obwohl er diesen für dessen Zusammenarbeit mit den Amerikanern immer wieder scharf kritisiert hatte.
Die US-Armee hatte im August 2010 - mehr als sieben Jahre nach dem Einmarsch in den Irak - ihre letzten Kampftruppen aus dem Land abgezogen. Die verbleibenden rund 50'000 US-Soldaten sollen beim Aufbau der irakischen Sicherheitskräfte helfen und US-Einrichtungen schützen. Bis Ende 2011 sollen dann alle US-Soldaten das Land verlassen haben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS