Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Trainings zum GP von Australien auf Phillip Island werden durch starken Regen beeinträchtigt. In der Moto2 ist für einmal der Zürcher Jesko Raffin als Achter schneller als Tom Lüthi im 11. Rang.

Nass, kalt, windig: Das Wetter präsentierte sich auf der 80 Kilometer südöstlich von Melbourne gelegenen Insel von seiner hässlichen Seite. Die Temperaturen am Vormittag stiegen nie über 13 Grad.

Viele Fahrer sassen die meiste Zeit freiwillig oder unfreiwillig an der Box. Die Lust, auf der 4,448 km langen Strecke viele Runden zu absolvieren, war bei den meisten nicht vorhanden.

Während das zweite Moto3-Training noch absolviert werden konnte, wurde danach die zweite MotoGP-Session zuerst um 45 Minuten verschoben, dann nach 15 Minuten abgebrochen und später wie auch das zweite Moto2-Training gänzlich gestrichen.

Tom Lüthi, der vor einer Woche im GP von Japan seinen 13. GP gewinnen konnte, begnügte sich am Vormittag mit nur neun Runden und landete schliesslich mit 1,695 Sekunden Rückstand im 11. Rang. Fleissigster Moto2-Fahrer war Jesko Raffin mit 15 Runden. Der 20-jährige Zürcher, der 2017 ins "Swiss Team" um Tom Lüthi wechselt und somit Nachfolger des entlassenen Dominique Aegerter wird, fühlte sich sichtlich wohl und klassierte sich mit nur 0,765 Sekunden Rückstand im 8. Rang.

Die Bestzeit erzielte der Deutsche Jonas Folger mit 0,169 Sekunden Vorsprung auf den Briten Danny Kent und eine halbe Sekunde vor Johann Zarco, der als erster Moto2-Fahrer überhaupt seinen Titel verteidigen können. Der Franzose liegt drei Rennen vor Schluss in der Gesamtwertung mit 222 Punkten 21 Zähler vor dem Spanier Alex Rins und 43 Punkte vor Tom Lüthi.

Bezeichnend für die unterschiedliche Regen-Intensität: Der Italiener Nicolo Bulega fuhr in der Moto3 um 0,4 Sekunden schneller als Folger in der mittleren WM-Kategorie. Der bereits als Weltmeister feststehende Südafrikaner Brad Binder begnügte sich mit Rang 22.

In der MotoGP ist die Titelentscheidung ebenfalls bereits vor den letzten drei Rennen in Australien (am Sonntag), Malaysia (30. Oktober) und Valencia (13. November) gefallen. Der Spanier Marc Marquez holte sich vor einer Woche seinen dritten Titel in der Königsklasse (total 5) und erbte im ersten Training Rang 4 mit einer halben Sekunde Rückstand auf den Briten Cal Crutchlow.

Valentino Rossi, der nach seinem Sturz vor einer Woche im Rennen in Motegi mit dem Handicap eines gebrochenen kleinen Fingers an der linken Hand antreten muss, beendete das Training zwar als Zweiter mit nur 0,041 Sekunden Rückstand. Doch in der Mittagspause wurden dem 114-fachen GP-Sieger und neunfachen Weltmeister die besten Rundenzeiten gestrichen, weil er entgegen den Michelin-Richtlinien einen superweichen Regen-Vorderreifen mehr als den erlaubten zehn Runden benutzte. So wurde der 37-jährige Italiener auf Rang 20 zurückversetzt, den zuvor sein Yamaha-Teamkollege Jorge Lorenzo mit fast fünf Sekunden Rückstand belegt hatte.

Übrigens: Die Wetterprognosen für das Wochenende sehen nicht viel besser aus: Das Regenrisiko am Samstag liegt bei über 70 Prozent, am Sonntag mit den drei Rennen, die um 04.00 Uhr (Moto3), 05.20 Uhr (Moto2) und 07.00 Uhr Schweizer Zeit gestartet werden, sind es immer noch über 50 Prozent.

Phillip Island (AUS). Grand Prix von Australien. Freies Training (kombinierte Zeiten). MotoGP (nur ein Training): 1. Cal Crutchlow (GBR), Honda, 1;40,957 (158,6 km/h). 2. Danilo Petrucci (ITA), Ducati, 0,053 Sekunden zurück. 3. Jack Miller (AUS), Honda, 0,500. 4. Marc Marquez (ESP), Honda, 0,554. - Ferner: 19. Jorge Lorenzo (ESP), Yamaha, 4,694. 20* Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 6,268. - * = Rückversetzung von Platz 2 auf 20: Reifen länger als erlaubt benutzt. - 21 Fahrer im Training.

Moto2 (nur ein Training): 1. Jonas Folger (GER), Kalex, 1:47,629 (148,7 km/h). 2. Danny Kent (GBR), Kalex, 0,169. 3. Johann Zarco (FRA), Kalex, 0,500. - Ferner: 8. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 0,765. 11. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 1,695. 28. Robin Mulhauser (SUI), Kalex, 5,469. - 29 Fahrer im Training.

Moto3: 1. Nicolo Bulega (ITA), KTM, 1:49,589 (146,1 km/h). 2. Niccolo Antonelli (ITA), Honda, 0,456. 3. Aron Canet (SPA), Honda, 0,537. - 34 Fahrer im Training.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS