Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Raiffeisen sieht Wachstum der Schweizer Wirtschaft von 1,6 Prozent

Die Schweizer Wirtschaft dürfte im laufenden Jahr nach Ansicht der Raiffeisen-Ökonomen um 1,6 Prozent zulegen. Damit werde die hiesige Konjunktur ihr Potenzial nicht vollends ausschöpfen. Der Hauptgrund liege in der Wachstumsschwäche der Euro-Zone.

Europa bleibe 2015 das schwächste Glied der Weltwirtschaft, was die Schweiz zusehends in Mitleidenschaft ziehe, erklärte Raiffeisen-Chefökonom Martin Neff am Mittwoch vor den Medien in Zürich: "Auf die Dauer kann sich auch die Schweiz nicht der europäischen Wachstumsschwäche entziehen."

Zudem fehlten Impulse aus anderen Teilen der Welt, welche die schwache europäische Nachfrage kompensieren könnten. Mittlerweile habe die Schweizer Exportwirtschaft den Wechselkursschock durch den teuren Franken zwar verdaut, dafür lasteten nun Wachstumssorgen auf ihr.

Die Exporte dürften im laufenden Jahr um knapp über 2 Prozent zulegen, was zwar bescheiden, aber die stärkste aller Zuwachsraten sei, erklärten die Raiffeisen-Ökonomen. Der Bau lege mit 1 Prozent teuerungsbereinigt am wenigsten zu. "Angesichts der überlasteten Kapazitäten ist das aber eine nicht ganz unwillkommene Entwicklung", hiess es weiter.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.