Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Berliner Rapper Sido ist wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Nach Überzeugung des Berliner Amtsgerichts hat er einen Mann mit einer Flasche verletzt. Eine Richterin verhängte am Freitag neun Monate Gefängnis auf Bewährung.

Der 33-Jährige muss zudem 15'000 Euro an die Justizkasse bezahlen. Bei einem Streit in einem Berliner Club vor zweieinhalb Jahren hatte Sido demnach einem anderen Gast eine Wodkaflasche auf den Kopf geschlagen. Der Mann erlitt eine Platzwunde und eine Schädelprellung.

Das Urteil fiel in Form eines Strafbefehls aus, weil Sido nicht vor Gericht erschien. Auch ein Verteidiger war nicht anwesend. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Ein Einspruch ist innerhalb von zwei Wochen möglich.

Die Staatsanwaltschaft kann den Strafbefehl beantragen, wenn sich der Sachverhalt klar aus den Akten ergibt. So soll ein Verfahren schneller abgeschlossen werden. Zeugen waren am Freitag nicht geladen. Das Opfer, ein Geschäftsmann aus Karlsruhe, war als Nebenkläger zugelassen.

Sido war nicht vorbestraft. Im Herbst 2009 stand er schon einmal als Angeklagter vor Gericht. Nach einem Streit in einem Café im August 2007 wurde ihm versuchte gefährliche Körperverletzung sowie Beleidigung vorgeworfen. Das Verfahren wurde mit Zustimmung aller Prozessbeteiligten gegen eine Zahlung von 14'000 Euro eingestellt.

Der Musiker, der als Paul Würdig in Berlin-Prenzlauer Berg geboren wurde, galt jahrelang als sogenannter Gangsta-Rapper. Früher versteckte er sein Gesicht hinter einer silbernen Totenkopfmaske und fiel durch drastische Wortwahl auf.

Inzwischen trägt Sido seriöse Brillenmodelle, und er entwickelte sich zu einem etablierten Mainstream-Unterhalter. Beim letzten Eurovision Song Contest (ESC) war er deutsches Jury-Mitglied.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS