Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Raucher kostet seinen Chef im Durchschnitt etwa 6000 Dollar mehr im Jahr als ein Nichtraucher. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten US-Studie hervor. Vor allem Zigarettenpausen tragen zu den Mehrkosten bei.

Wie die Forscher der Ohio State University bei ihren Untersuchungen in verschiedenen Zweigen der Privatwirtschaft herausfanden, sind die Rauchpausen mit durchschnittlich 3077 Dollar an Einnahmeausfällen im Jahr der grösste Kostenfaktor.

Fehltage schlagen mit 517 Dollar zu Buche, die verminderte Produktivität aufgrund der Nikotinsucht mit 462 Dollar. Auf zusätzliche Gesundheitsausgaben entfallen für Unternehmer, die sich selbst versichern, 2056 Dollar.

Einige US-Unternehmen fordern von Rauchern bereits eine Zusatzbeteiligung an der Krankenversicherung. Andere stellen Raucher gar nicht erst ein oder entlassen sie, wenn sie nach einem bestimmten Zeitraum nicht mit dem Rauchen aufhören.

Etwa ein Fünftel der erwachsenen Bevölkerung in den USA raucht. Tabak soll in den Vereinigten Staaten für 443'000 Tote im Jahr verantwortlich sein. Die Studie erschien in der Fachzeitschrift "Tobacco Control", die zur Gruppe des "British Medical Journal" gehört.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS