Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz der Reserve von zwei Toren aus dem Hinspiel kommt Real Madrid gegen Schalke ins Zittern. Die Schalker gewinnen in Madrid 4:3, zuletzt fehlt ihnen nur noch ein Tor zum Weiterkommen.

Unter den gellenden Pfiffen ihrer Fans mussten sich die sieggewohnten Madrilenen ab der 84. Minute, in der Klaas-Jan Huntelaar mit seinem zweiten Treffer, einem "Hammer" unter die Latte, das 4:3 geschossen hatte, an die Wand spielen lassen. In drei Szenen kam Schalke im den verbleibenden Minuten dem 5:3 und damit einer der grössten Überraschungen in der Champions League sehr nahe.

Trainer Roberto Di Matteo, der für seinen Fussball der Vorsicht in Deutschland auch schon kritisiert wurde, zeigte für einmal auf, dass sein Team auch offensiv und mit Risiko spielen kann, wenn es die Not erfordert. Diese Not war nach dem 0:2 auf Schalke gegeben.

Bei Real Madrid zeigte der fünfmalige Welttorhüter Iker Casillas, dass er trotz seiner erst 33 Jahre allmählich zum Problem wird. Der in Richtung der nahen Ecke fliegende Schuss von Schalkes österreichischem Verteidiger Christian Fuchs schien haltbar zu sein. Nach 40 Minuten liess Casillas einen Weitschuss nach vorne abprallen, den er hätte blockieren müssen. Der opportunistische Holländer Klaas-Jan Huntelaar war zur Stelle und erbte.

Real hatte es seinem ausgewiesenen Goalgetter Cristiano Ronaldo zu verdanken, dass das Ergebnis nach dem scheinbar beruhigenden 2:0-Sieg im Hinspiel sehr lange nicht kritisch wurde. Nach beiden Gegentoren benötigte der überragende Portugiese nur fünf Minuten, um mit Kopfballtoren auszugleichen. Das 2:2 fiel nur wenige Sekunden vor der Halbzeit. Es verhinderte, dass Schalke erstmals seit 22 (!) Champions-League-Spielen wieder mit einer Führung hätte in die Pause gehen können. Wohl nur mit einer solchen Führung hätte die Mannschaft von Roberto Di Matteo letztlich die Viertelfinals in der Königsklasse erreichen können.

Die Partie war lange Zeit eher gute Unterhaltung mit vielen Toren, als dass man einen verbissenen Kampf hätte ausmachen können. In leichter Offsideposition angespielt, flanierte Karim Benzema nach 53 Minuten quer durch den Strafraum an Verteidigern und an Torhüter Wellenreuther vorbei, um den Ball spielerisch einzuschieben. Auch Schalke brauchte für seinen Ausgleich nur rund fünf Minuten. Der 19-jährige, eingewechselte deutsche Nachwuchsspieler Leroy Sané traf mit einem Linksschuss, gegen den Casillas diesmal nichts ausrichten konnte. Feuer ins Dach kam dann erst mit Huntelaars 4:3.

Das 1:1 und das 2:2 gegen Schalke waren die Tore Nummern 77 und 78 von Real Madrids Goalgetter Cristiano Ronaldo in den Europacup-Wettbewerben (Champions League und UEFA-Cup/Europa League). Damit hat der Portugiese den Rekord des jetzt für New York Cosmos spielenden Spaniers Raul (77 Tore) an einem Abend egalisiert und übertroffen. Was die Champions League betrifft, liegt Cristiano Ronaldo mit 75 Toren ebenfalls an der Spitze - gemeinsam mit seinem Rivalen Lionel Messi vom FC Barcelona.

Real Madrid - Schalke 3:4 (2:2)

SR Skomina (Sln). - Tore: 20. Fuchs 0:1. 25. Cristiano Ronaldo 1:1. 40. Huntelaar 0:1. 45. Cristiano Ronaldo 2:2. 53. Benzema 3:2. 57. Sané 3:3. 84. Huntelaar 3:4.

Real Madrid: Casillas; Arbeloa (83. Nacho), Pepe, Varane, Fabio Coentrao (58. Marcelo); Khedira (58. Modric), Kroos, Isco; Bale, Benzema, Cristiano Ronaldo.

Schalke: Wellenreuther; Höwedes, Matip, Nastasic, Fuchs; Neustädter, Höger (57. Goretzka); Meyer, Barnetta (81. Uchida); Choupo-Moting (29. Sané), Huntelaar.

Bemerkungen: Real Madrid ohne James Rodriguez, Ramos und Abner (alle verletzt). Schalke ohne Boateng (gesperrt), Aogo, Draxler, Fährmann, Farfan, Giefer, Kirchhoff, Kolasinac und Obasi (alle verletzt). Verwarnungen: 31. Cristiano Ronaldo (Foul), 55. Fabio Coentrao (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS