Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mogadischu - Bei einer neuen Rebellenoffensive in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mehr als 60 Menschen getötet worden, unter ihnen auch 6 Parlamentsabgeordnete. Die meisten Toten gab es am Dienstag bei einem Anschlag auf ein Hotel in der Nähe des Präsidentenpalasts.
Als Sicherheitskräfte verkleidet waren die Kämpfer der islamistischen Al-Shabaab-Miliz zum Mona-Hotel vorgedrungen. Zunächst töteten die Angreifer die Wächter und stürmten dann in das Hotel, wo sie das Feuer auf die Anwesenden eröffneten, wie Zeugen berichteten.
31 Menschen wurden dort getötet. Unter den Opfern seien 6 Parlamentarier und 4 ranghohe Regierungsmitarbeiter, sagte Vize-Regierungschef Abdirahman Hadschi Adab Ibbi.
Es sei fast unmöglich gewesen zu entkommen, sagte ein Hotelangestellter. "Ich hatte grosses Glück, sie haben auf mich gezielt, aber ich konnte aus dem Fenster springen und habe überlebt".
Sämtliche Türen in dem dreistöckigen Gebäude hätten die Rebellen auf der Suche nach weiteren Opfern geöffnet oder eingetreten, berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP.
Anschliessend stiegen die Rebellen auf das Dach des Gebäudes und beschossen die Sicherheitskräfte, die das Hotel umstellt hatten. Die Männer schrien "Allahu Akbar" ("Gott ist gross"), bevor sie sich in die Luft sprengten, um einer Festnahme zu entgehen.
Angriff verurteilt
Der somalische Informationsminister Abdirahman Omar Osman verurteilte die Tat. Es handle sich um einen "beklagenswerten Akt" während des islamischen Fastenmonats Ramadan. Das Vorgehen der Rebellen zeige deren Brutalität und Unmenschlichkeit.
Parlamentspräsident Sharif Hassan Sheikh Aden erklärte, die Rebellen wollten die Bemühungen der Regierung für eine Befriedung des Landes blockieren. Die Vereinten Nationen sprachen von einem "kaltblütigen, brutalen Akt". Auch die Mission der Afrikanischen Union (AMISOM) verurteilte den Angriff.
Schwerste Gefechte seit Monaten
Die Islamisten, die zum Terrornetzwerk der Al-Kaida gehören, wollen die schwache, vom Westen gestützte Regierung vertreiben, die in Mogadischu von AU-Truppen aus Uganda und Burundi beschützt wird.
Die Miliz hatte am Montag eine neue Offensive begonnen und in mehreren Vierteln Mogadischus Kasernen angegriffen. Ein Sprecher der Milizen kündigte an, Aufständische aus ganz Somalia würden auch die AU-Friedenstruppen aus Mogadischu vertreiben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS