Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bratislava - In der Slowakei ist ein Referendum über eine Parlamentsreform an zu geringer Beteiligung gescheitert. Laut dem vom staatlichen Statistikamt im Internet veröffentlichten inoffiziellen Endergebnis nahmen nur 22,84 Prozent der 4,3 Millionen Stimmberechtigten teil.
Für die Gültigkeit und Verbindlichkeit der Volksabstimmung wäre aber eine Beteiligung von mindestens 50 Prozent notwendig gewesen.
Die Wähler, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmten erwartungsgemäss allen sechs zur Wahl stehenden Vorschlägen mit unterschiedlich grosser, aber jeweils sehr deutlicher Mehrheit zu.
Unter anderem ging es dabei um eine Verkleinerung des Parlaments, die Beseitigung von Politikerprivilegien und die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren.
Führende Politiker aus Regierung und Opposition hatten die Initiative zu dem Referendum von Anfang an als politische Kampagne zugunsten einer einzigen Partei, der seit Juli mitregierenden neoliberalen Freiheit und Solidarität (SaS), kritisiert.
Deren Chef Richard Sulik verteidigte das Referendum am Samstag nach seiner Stimmabgabe als "Erfolg", weil es über wichtige Themen eine "erste öffentliche Diskussion entfacht" habe.
Das Referendum vom Samstag war das siebte seit der Unabhängigkeit der Slowakei 1993 und das sechste, das an mangelnder Beteiligung scheiterte. Bisher hat nur ein einziges Referendum in der Slowakei mehr als 50 Prozent Beteiligung erreicht: Das begeisterte Ja der Slowaken im Mai 2003 zum EU-Beitritt ihres Landes.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS