Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Teresópolis/Brasilien - Neue Regenfälle erschweren die Rettungsarbeiten nach der Unwetterkatastrophe nördlich von Rio de Janeiro. Tausende Helfer kämpften sich zu den isolierten Ortschaften durch, in denen die Bewohner seit Tagen von der Umwelt abgeschnitten sind.
Kurzfristig sollen die Menschen in Zelten unterkommen, für die kommenden Monate sind sichere und bezahlbare Unterkünfte in der Region geplant. Der Bürgermeister der schwer betroffenen Stadt Teresópolis, Jorge Mario Sedlacek, erklärte am Sonntag, es würden mehr als 2000 Zelte geliefert.
In jedem könnten bis zu zehn Menschen leben. Die Zelte sollten als Übergangslösung für bis zu sechs Monate dienen. Ein örtliches Unternehmen bot ein Grundstück an, auf dem die Zelte errichtet werden sollen. Die Arbeiten hätten bereits begonnen, sagte Sedlacek. In Teresópolis sind mehr als 3000 Menschen obdachlos.
Experten warnen vor der Ausbreitung ansteckender Krankheiten. Die Gesundheitsbehörden verteilten tausende Impfdosen gegen Tetanus und die ansteckende Atemwegserkrankung Diphtherie.
Nach einer Bilanz des Zivilschutzes vom Sonntagabend wurden nach den Erdrutschen und Schlammlawinen bislang mindestens 640 Leichen aus Trümmern und Schlammmassen geborgen. In der Stadt Nova Friburgo wurde mit 294 Toten die höchste Opferzahl registriert, in Teresópolis starben mindestens 271 Menschen.
Risikogebiete sollen gesichert werdenBereits vor der Katastrophe hatte die Stadt um Unterstützung durch die Regierung gebeten, um sicheren Wohnraum anbieten zu können. Seitdem wurden nach Angaben des Bürgermeisters umgerechnet fast 70 Millionen Franken für Teresópolis bewilligt. Sie sollen nicht nur für neue Häuser eingesetzt werden, sondern auch dafür, Risikogebiete zu identifizieren und zu sichern.
Schweizer HilfeFür die Opfer in den Favelas der betroffenen Städte sprach Caritas Schweiz einen Nothilfe-Beitrag von 50'000 Franken. Die Organisation besorge damit lebensnotwendige Güter für die Opfer, teilte Caritas mit. Es seien dies in erster Linie Lebensmittel, sauberes Trinkwasser, Hygieneartikel wie Seifen und Toilettenpapier, Decken und Kleider.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS