Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rom bewegt sich: Unter dem Druck von Kulturschaffenden, die für Freitag zu Protesten gegen die Regierung von Silvio Berlusconi aufgerufen haben, hat der Ministerrat am Mittwoch eine Erhöhung des im Jahr 2011 stark gekürzten Kulturbudgets beschlossen.

Die Finanzierungen für den Kulturhaushalt "FUS" (Fondo Unico per lo Spettacolo) sollen um 149 Millionen Euro auf 428 Millionen Euro erhöht werden. Die Regierung hatte im vergangenen Jahr den FUS für 2011 um 40 Prozent reduziert.

"Mit dieser Massnahme steigen die Beiträge für den Kulturhaushalt wieder auf das Niveau des vergangenen Jahres", erklärte Staatssekretär Gianni Letta. Die Regierung Berlusconi will ausserdem auf eine bereits beschlossene Erhöhung der Kinokarten um einen Euro verzichten, die heftigen Protest ausgelöst hatte.

Ausserdem wurde die Steuerbegünstigungen für die Filmindustrie wieder eingeführt, welche die Regierung gestrichen hatte. Zusätzliche 80 Millionen Euro sollen für den Denkmalschutz zur Verfügung gestellt werden.

Mehr Personal für Pompeji

Nach der Einsturzserie im antiken Pompeji will die Regierung zusätzliches Personal für die archäologische Stätte einsetzen. Über 80 Personen sollen zusätzlich eingestellt werden, um das archäologische Gelände wieder instand zu bringen.

In der antiken Stadt Pompeji waren im Dezember zweimal Überreste eines historischen Bauwerks eingestürzt. Nach mehrtägigem heftigen Regen brach eine rund drei Meter lange Mauer in sich zusammen.

Wegen der Polemik rund um den Zustand Pompejis war vor drei Wochen der italienische Kulturminister Sandro Bondi zurückgetreten. Er wurde am Mittwoch durch den bisherigen Landwirtschaftsminister Giancarlo Galan abgelöst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS