Navigation

Regimegegner in Bangkok appellieren an EU - Angst vor Blutbad

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2010 - 17:06 publiziert
(Keystone-SDA)

Bangkok - Die Regierungsgegner in Bangkok haben einen Appell an die Europäische Union gerichtet: Sie möchten, dass die EU Beobachter nach Thailand entsendet. Nur so könne ein Militäreinsatz gegen die oppositionellen Rothemden verhindert werden. Es drohe ein Blutbad.
"Wir appellieren an Sie als anerkannte internationale Organisation, Experten zu entsenden, um die Aktionen der Regierung zu beobachten", heisst es im Appell, der dem EU-Botschafter in Thailand, David Lipman, übergeben wurde.
"Die Regierung geht mit Gewalt gegen unschuldige Demonstranten vor, und es ist wahrscheinlich, dass es weitere gewaltsame Niederschlagungen geben wird", sagte einer der Anführer der Rothemden, Jaran Ditsatapichai, dazu.
Der Brief wurde dem EU-Botschafter David Lipman übermittelt. Die EU erklärte, dieser habe sich kurz mit den Demonstranten getroffen und zu einer friedlichen Lösung des Konflikts aufgerufen. Vergangene Woche hatte die Opposition bereits die Entsendung einer UNO-Friedenstruppe gefordert.
Das thailändische Aussenministerium verbat sich eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes. 'Die internationale Gemeinschaft braucht an dieser Stelle nicht einzugreifen', sagte Aussenminister Piromya. 'Wir haben die Situation unter Kontrolle, und es ist noch immer eine innere Angelegenheit Thailands', fügte er hinzu.
Die Regierungsgegner halten trotz eines Versammlungsverbots seit Anfang April ein Geschäftsquartier in Bangkok besetzt. Sie verlangen von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva, das Parlament aufzulösen und Wahlen anzusetzen.
Die Proteste werden vom früheren Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra aus dem Exil unterstützt. Der Medienmogul Thaksin hat vor allem die arme Landbevölkerung hinter sich gebracht.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?