Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seit 2008 haben die Kantone 523 Ausländern eine Aufenthaltsbewilligung wegen "erheblichen fiskalischen Interessen" erteilt. Fast jede dritte Bewilligung ging an einen russischen Staatsbürger. (Symbolbild)

Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Seit 2008 haben die Kantone 523 Ausländern eine Aufenthaltsbewilligung wegen "erheblichen fiskalischen Interessen" erteilt. Fast jede dritte Bewilligung ging an einen russischen Staatsbürger.

An zweite Stelle stehen Personen aus der Türkei mit 36 Bewilligungen, gefolgt von US-Amerikanern (21) und Kanadiern (20). Auch 17 Brasilianer, 16 Serben und 15 Ukrainer kamen in den Vorzug einer Aufenthaltsbewilligung. Das geht aus Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) hervor, welche die "Aargauer Zeitung" am Freitag publik gemacht hat.

Artikel 30 des Ausländergesetzes erlaubt es Kantonen, eine Aufenthaltsbewilligung wegen wichtiger öffentlichen Interessen zu erteilen. Im Grundsatz handle es sich dabei um finanzielle Interessen, sagte SEM-Sprecher Martin Reichlin auf Nachfrage der Nachrichtenagentur sda.

Grenzkantone

Rund 60 Prozent der Bewilligungen werden von den Kantonen Tessin, Genf und Zürich erteilt. Von diesen 332 Bewilligungen gehen 200 auf das Konto des Tessins. Auch Zug (33), Waadt (30), Obwalden (22) und Wallis (20) haben zahlreiche Bewilligungen erteilt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS