Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Michael Phelps will Menschen mit Depressionen helfen. Der Rekord-Olympiasieger leidet selbst an Depressionen und sagt CNN, es sei "wichtiger" ein Leben zu retten, als eine "Goldmedaille zu gewinnen".

US-Schwimmstar Michael Phelps, der insgesamt 28 Medaillen bei Olympischen Spielen zwischen 2000 und 2016 errang, verfiel nach den Wettkämpfen regelmässig in schwere Depressionen. Nach den Sommerspielen von London 2012 etwa verliess er tagelang nicht sein Zimmer.

Der 33-jährige Spitzensportler sagte in Interview mit dem Fernsehsender CNN, er habe im Schwimmbecken einige aussergewöhnliche Vorstellungen abgeliefert, aber draussen schwer kämpfen müssen. "Einen Teil meines Leben hätten ich am liebsten nicht kennen gelernt." Auch heute noch quälen den verheirateten Vater von zwei Kindern nach eigenen Aussagen depressive Phasen. Erst vor etwa drei Wochen habe er eine "erschreckende Depression" erlebt. Und das werde in seinem Leben so weitergehen.

Seine Frau und seine Therapeuten seien ihm eine grosse Hilfe. Seine Frau sei alles für ihn, sagte Phelps. "Sie ist mein Fels, sie hilft mir im Alltag. Ohne sie könnte ich nicht leben." Sie habe ihm geholfen, seine jüngsten Depressionen zu überstehen. Phelps hat bisher 23 olympische Goldmedaillen gewonnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS