Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im 18. Spiel schiesst Renato Steffen sein erstes Tor in der Bundesliga. Es ist der Treffer zum 3:1-Schlussresultat bei Bayer Leverkusen. Damit ist Wolfsburg Leader zusammen mit Meister Bayern München.

Das Startprogramm für Wolfsburg war durchaus happig. Erst das Heimspiel gegen den letztjährigen Zweiten Schalke, dann auswärts gegen Bayer Leverkusen, das viertbeste Team der Rückrunde der letzten Saison. Doch aus diesen zwei Spielen holte Wolfsburg das Maximum. Dem 2:0 gegen Schalke liess der VfL ein 3:1 in Leverkusen folgen.

Dass Wolfsburg nach zwei Runden ganz oben steht, ist auch deshalb erstaunlich, weil die Mannschaft von Bruno Labbadia in den letzten beiden Saisons dem Abstieg nur knapp entging und sich beide Male über die Barrage in der 1. Bundesliga halten musste.

In der neuen Saison scheint nun auch Renato Steffen in der Bundesliga angekommen zu sein. Zum zweiten Mal stand der Aargauer in der Startformation. Und in der 60. Minute schoss er auch sein erstes Tor in der Bundesliga. Nach einem Steilpass des Kroaten Josip Brekalo traf Steffen von der Strafraumgrenze aus. Wenige Minuten später wurde er durch Landsmann Admir Mehmedi ersetzt.

Beim zweiten Sieg im zweiten Spiel gegen einen Champions-League-Anwärter profitierten die Wolfsburger mitunter von einem Fehler von Torhüter Ramazan Özcan. Der Österreicher, der den verletzten Lukas Hradecky vertritt, spedierte nach 36 Minuten eine Flanke von Yannick Gerhardt zum 1:1 ins eigene Tor. In der Folge stellten Wout Weghorst und Steffen nach der Pause mit einem Doppelschlag innert fünf Minuten den Auswärtssieg sicher.

Während Wolfsburg nach zwei Runden unversehrt ist, hat Zürichs Europa-League-Gegner Bayer Leverkusen einen Fehlstart mit zwei Niederlagen zu verdauen. Dabei steht dem Team von Heiko Herrlich nach der Länderspielpause am 15. September der schwere Gang nach München zu den Bayern bevor. Zum Auftakt hatte Leverkusen bei Borussia Mönchengladbach 0:2 verloren.

Steven Zuber erlebte beim 3:1-Sieg mit Hoffenheim gegen Freiburg nach Anlaufschwierigkeiten einen erfolgreichen Tag. Der Schweizer WM-Teilnehmer gehörte zur Hoffenheimer Stammformation und leitete nach 50 Minuten die Wende ein. Zuber stand am Ursprung des 1:1, dem ersten von zwei Treffern des Ungarn Adam Szalai. Der erste Saisonsieg in der Liga wurde indes durch die frühen Ausfälle der beiden Verteidiger Ermin Bicakcic und Kasim Nuhu getrübt. Die Verletztenliste der Hoffenheimer umfasst damit bereits sieben gestandene Namen.

An der Tabellenspitze steht nach zwei Runden bereits wieder Bayern München. Leon Goretzka, der ein starkes Startelfdebüt zeigte, brachte den Serienmeister beim 3:0-Sieg in Stuttgart nach 37 Minuten mit einem ansatzlosen Schlenzer aus 18 Metern in Führung. Nach dem Seitenwechsel stellten Robert Lewandowski auf Pass von Goretzka (62.) und Thomas Müller (76.) Bayerns 400. Auswärtssieg der Vereinsgeschichte sicher. Stuttgart, das eigentlich die Europacup-Plätze ins Visier genommen hat, verspürt dagegen nach zwei Liga-Niederlagen mit null Toren und dem Erstrunden-Aus im Cup bereits Gegenwind.

Telegramme:

VfB Stuttgart - Bayern München 0:3 (0:1). - 58'680 Zuschauer. - Tore: 37. Goretzka 0:1. 62. Lewandowski 0:2. 76. Müller 0:3.

Augsburg - Borussia Mönchengladbach 1:1 (1:0). - 29'580 Zuschauer. - Tore: 13. Gregoritsch 1:0. 68. Pléa 1:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer und Zakaria (ab 47.), ohne Elvedi, Lang (beide verletzt) und Drmic (nicht im Aufgebot).

Bayer Leverkusen - Wolfsburg 1:3 (1:1). - 26'247 Zuschauer. - Tore: 25. Bailey 1:0. 37. Özcan (Eigentor) 1:1. 55. Weghorst 1:2. 60. Steffen 1:3. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Steffen (bis 67.) und Mehmedi (ab 67.).

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 1:2 (0:1). - 50'000 Zuschauer. - Tore: 21. Osako 0:1. 54. Haller (Foulpenalty) 1:1. 96. Rashica 1:2. - Bemerkungen: Frankfurt mit Fernandes. 32. Rote Karte gegen Willems (Tätlichkeit). 54. Werder-Goalie Pavlenka mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgeschieden.

Hoffenheim - Freiburg 3:1 (0:1). - 28'619 Zuschauer. - Tore: 36. Heintz 0:1. 50. Szalai 1:1. 63. Szalai 2:1. 94. Kramaric 3:1. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber, ohne Kobel (Ersatz).

Nürnberg - Mainz 1:1 (0:1). - 37'781 Zuschauer. - Tore: 25. Mateta 0:1. 48. Ishak 1:1.

Rangliste:

1. Bayern München 2/6 (6:1). 2. Wolfsburg 2/6 (5:2). 3. Borussia Dortmund 2/4 (4:1). 4. Borussia Mönchengladbach 2/4 (3:1). 5. Augsburg 2/4 (3:2). 5. Werder Bremen 2/4 (3:2). 7. Mainz 05 2/4 (2:1). 8. Hertha Berlin 1/3 (1:0). 9. Eintracht Frankfurt 2/3 (3:2). 10. Hoffenheim 2/3 (4:4). 11. Hannover 96 2/2 (1:1). 12. 1. FC Nürnberg 2/1 (1:2). 13. Schalke 04 1/0 (1:2). 14. Fortuna Düsseldorf 1/0 (1:2). 15. RB Leipzig 1/0 (1:4). 16. SC Freiburg 2/0 (1:5). 17. Bayer Leverkusen 2/0 (1:5). 18. VfB Stuttgart 2/0 (0:4).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS