Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Motorenlieferant Renault prüft einen Ausstieg aus der Formel 1. Zuletzt führten Meinungsverschiedenheiten mit dem Red-Bull-Team für grosse Spannungen zwischen den beiden Partnern.

"Ich kann bestätigen, dass wir nach einer Reihe von Optionen schauen, einschliesslich eines Ausstiegs, falls die Formel 1 schlecht für den Ruf von Renault ist", sagte Cyril Abiteboul, Geschäftsführer von Renault Sport F1, am Rande des Grand Prix in Sepang. Zugleich schloss der Manager aber auch einen Kauf des Toro-Rosso-Rennstalls nicht aus. Bei diesem ist Red Bull Mehrheitseigner. Toro Rosso und Red Bull sind die einzigen zwei Teams, die mit Renault-Motoren fahren.

Toro Rossos Teamchef Franz Tost bewertete eine Übernahme positiv. "Ein Verkauf an Renault wäre eine fantastische Chance für Toro Rosso", sagte er. "Von einem Hersteller übernommen zu werden, wäre exakt der Schritt, der dem Team noch fehlt, um sich in den Top 5 der Formel 1 zu etablieren."

Red Bull machte für das zuletzt schwache Abschneiden des Teams um den vierfachen Weltmeister Sebastian Vettel mehrfach die Motoren von Renault verantwortlich. Vettel hatte im Red Bull-Renault seine vier WM-Titel geholt. Im Vorjahr durchbrach Mercedes diese Dominanz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS