Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seit 2005 ist es geschlossen, nun stehen die Renovierungsarbeiten des Moskauer Bolschoi-Theaters offenbar kurz vor der Fertigstellung und das berühmte Ballett- und Opernhaus damit vor der Wiedereröffnung. Die Restaurierung sei zu 90 Prozent abgeschlossen.

Dies erklärte Michail Sidorow, Sprecher des Unternehmens, das seit 2009 für die Arbeiten verantwortlich ist, am Dienstag vor den Medien. Es dauerte zehn Monate, die historische Decke, auf der der Gott Apollo umgeben von zehn Musen dargestellt ist, zu renovieren.

Der Zustand zuvor war desaströs. "Unser Ziel war es, das ursprüngliche Erscheinungsbild wiederherzustellen", das 1856 vom russisch-italienischen Architekten Albert Cavos entworfen, danach aber von den Bolschewiken überarbeitet wurde, sagte Sidorow.

Insgesamt sind etwa 3000 Menschen mit den Arbeiten am Gebäude beschäftigt, weitere 1500 arbeiten in Ateliers am Projekt mit. Ursprünglich war geplant, die Renovierungen 2008 abschliessen zu können, seitdem hat sich das Bauende aber mehrfach verschoben.

Skandale und Veruntreuungsvorwürfe

In den vergangenen Jahren wurde das Projekt auch von Immobilienskandalen und Vorwürfen der Veruntreuung überschattet. Für die Renovierungen werden die russischen Behörden gemäss Schätzungen mehr als 640 Millionen Franken ausgeben müssen.

Für das Ensemble wird das Haus ab Mitte des Jahres wieder zugänglich sein, die Wiedereröffnung ist für Herbst angesetzt. Einen genauen Termin wurde jedoch nicht genannt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS