Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Motiv für die Bluttat in der norddeutschen Kleinstadt Hameln ist geklärt: Nach Erkenntnissen der Polizei erschoss der Rentner den Gemeindepolitiker, weil ihm die Zwangsräumung seines Hauses drohte.

Neben dem Verlust des Hauses hätten dem 74-Jährigen weitere Zwangsvollstreckungen sowie der Entzug des Führerscheins gedroht, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Rentner hatte den Landrat am Freitag in dessen Büro erschossen und sich anschliessend selber getötet. Hameln stehe weiter unter Schock, sagte ein Stadtsprecher. Die Mitarbeiter der Kreisverwaltung kehrten nach einer Ansprache des Ersten Kreisrats Carsten Vetter von Montagmorgen an ihre Arbeitsplätze zurück.

Der Landrat ist in Deutschland der Chef der Kreisverwaltung. Er wird in einigen Bundesländern direkt gewählt, in anderen von den Kreisparlamenten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS