Navigation

Rentnerin und Jugendlicher durch Brände schwer verletzt

Dieser Inhalt wurde am 20. Dezember 2009 - 19:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - An mehreren Orten in der Schweiz hat es am Wochenende gebrannt. In Bern wurde eine 88-jährige Rentnerin bei einem Küchenbrand schwer verletzt. In Reute AR erlitt ein 17-Jähriger beim Befüllen eines Holzofens schwere Brandverletzungen.
Der Bursche hatte gemäss Polizeiangaben am Freitagabend mit einem Brandbeschleunigungsmittel hantiert. Dabei entstand eine Stichflamme mit einer Verpuffung.
In Niederbipp BE brach am Nachmittag in der Papierfabrik Kimberly-Clark GmbH ein Feuer aus. Die Betriebsfeuerwehr konnte rasch löschen. Fünf Mitarbeiter wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. Der Brand war bei einer Maschine zum Umrollen von WC-Papier ausgebrochen. Der Schaden beträgt mehrere tausend Franken
In Heerbrugg SG führte ein Mottbrand mit starker Rauchentwicklung kurz nach 13 Uhr zur Evakuation des Einkaufszentrums Am Markt. Verletzt wurde niemand. Nach ersten Erkenntnissen führten noch glühende Zigarettenstummel im Abfall zum Mottbrand im Putzraum des Einkaufszentrums, der auf eine Putzmaschine übergriff.
Grosser Sachschaden entstand beim Brand eines Wohnhauses in Kau AI. Das Wohnhaus wurde völlig zerstört. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.
Am Mittag geriet in Ammerswil AG die Holzfassade eines Einfamilienhauses in Brand. Unsachgemässes Entsorgen von Feuerrückständen hatte zum Brandausbruch geführt hatte.
Im Skigebiet Elm GL brannte oberhalb des Restaurants Schabell das Ferienhaus "Tannerhüttli". Die Feuerwehr konnte den Brand rasch eindämmen. Die genaue Brandursache steht noch nicht fest.
In einem Einfamilienhaus in Mettmenstetten ZH geriet am Samstagabend ein Adventskranz in Brand. Ein 16-Jähriger hatte die Kerzen am Kranz angezündet, sich daneben aufs Sofa gelegt und war kurz danach eingeschlafen. Im Gebäude entstand Russ- und Rauchschaden.
In St-Martin FR brannte am Vormittag ein Bauernhaus. Die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass das Gebäude mit zwei Familienwohnungen komplett zerstört wurde. Verletzt wurde niemand. Der Brand ging offenbar von einem Cheminée aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?