Navigation

Riesenfön tötet Kopfläuse zuverlässig ab

Dieser Inhalt wurde am 10. Dezember 2010 - 11:48 publiziert
(Keystone-SDA)

New York - Gegen Kopfläuse hilft eine einmalige 45-minütige Behandlung mit einem Riesenfön. Der sogenannte LouseBuster tötet einer Studie zufolge 95 Prozent aller Läuse und Nissen. Die überlebenden Tiere sind nicht mehr fortpflanzungsfähig und sterben ebenfalls bald.
Schon vor vier Jahren hatten die Forscher der Universität von Utah in Salt Lake City ein ähnliches, aber damals noch extrem unhandliches Gerät erfolgreich getestet. Die neue Version davon pumpt durch 28 Düsen rund 60 Grad warme Luft.
Das ist zwar kühler als ein normaler Fön, aber dafür verbläst der LouseBuster die zwei- bis dreifache Menge. "Es ist sowohl die Luftmenge als auch die Temperatur, die die Läuse töten", sagt Dale Clayton.
Zunächst wird der Schopf 30 Minuten lang gefönt, danach werden die toten Läuse und Nissen 15 Minuten lang ausgekämmt. In einer Studie an 56 Kindern und Erwachsenen zeigt, tötete die Kur 88 Prozent der Läuse und 99 Prozent der Nissen.
Die Studie soll nach Angaben der Universität im "Journal of Medical Entomology" erscheinen. Der Forscher hat schon ein Patent angemeldet auf das Produkt, das gut 2000 Dollar kosten soll. Als nächstes will er eine Variante des Geräts zum Entlausen von Schafen entwickeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.