Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zehn Tage lang wüten die schweren Waldbrände in Kalifornien - doch ein Ende ist noch immer nicht in Sicht. Zwar meldete die Feuerwehr erste Erfolge: Doch lediglich 15 Prozent der Feuerfront sind nach Behördenangaben unter Kontrolle.

3600 Feuerwehrmänner sind im Einsatz. Experten sprechen von einem der schlimmsten Waldbrände in der Geschichte des US-Bundesstaates. Auch der weltberühmte Yosemite-Nationalpark ist nach wie vor gefährdet.

In Mitleidenschaft könnte auch die 200 Kilometer entfernte Millionen-Metropole San Francisco gezogen werden. Dort sei die Strom- und Wasserversorgung bedroht, denn in der Brandregion liegt ein grosser Stausee. Zwei damit verbundene Kraftwerke mussten wegen Schäden abgeschaltet werden.

Die Stadt bezieht zudem grosse Teile ihres Trinkwassers aus einem Reservoir, das wenige Kilometer vom Feuer entfernt liegt. Dort könnte die Wasserqualität durch niedergehenden Ascheregen leiden. Nach offiziellen Angaben ist die Wasserqualität aber bisher weiter gut.

Hoffnung auf bessere Bedingungen

Zehn Prozent der Brandfläche erstreckt sich am Rande des Yosemite-Parks. Wichtige Anlaufstellen für Touristen, die eher im Zentrum des Parks liegen, blieben allerdings geöffnet. Nur Zufahrtstrassen mussten gesperrt werden. Yosemite ist ein weltberühmtes Reiseziel und einer der beliebtesten Parks in den USA.

Zwar hatte sich das Feuer zuletzt langsamer ausgebreitet, Wetterexperten warnten jedoch vor unberechenbaren Windstössen. "Aber wenn wir das bis Dienstag durchhalten, sieht es so aus, als ob die Bedingungen besser werden", sagte der Meteorologe Drew Peterson der "Los Angeles Times".

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS