Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Robert Menasses "Die Hauptstadt" im Theater Neumarkt in Zürich

Das Theater Neumarkt in Zürich hat am 18. Januar 2018 Robert Menasses Roman "Die Hauptstadt" für die Bühne adaptiert. Regie führte Tom Kühnel. Zu sehen sind Simon Brusis (hinten) und Miro Maurer (vorn).

Keystone/Barbara Braun/ MuTphoto/Barbara Braun

(sda-ats)

Viel Applaus für einen langen Abend: für den überdrehten Versuch des Theaters Neumarkt in Zürich, Robert Menasses visionären Roman "Die Hauptstadt" auf die Bühne zu bringen. Uraufführung war am Donnerstag.

Robert Menasses Vision, wonach die Europäische Union ihre neue Hauptstadt in Auschwitz zu bauen habe, hat Sprengkraft. Sie kritisiert den aktuell grassierenden Nationalismus in der Gemeinschaft und unterstreicht die Bedeutung des einst formulierten gemeinsamen Ziels, das Grauen von Auschwitz nie zu vergessen und sich nie wiederholen zu lassen.

Die Zukunft der EU muss - so Menasse - eine kollektive, eine politische, eine friedenserhaltende sein. Keine, in der Länder in Konkurrenz nur ihren eigenen wirtschaftlichen Profit im Auge haben.

Pathos zerstört Vision

Tom Kühnel, der "Die Hauptstadt" am Theater Neumarkt inszeniert, gibt dieser Vision den nötigen Raum. Professor Alois Erhart (Sarah Sandeh mit Schnäuzchen) entwickelt die Idee als Referent einer von der EU-Kommision eingesetzten Reflection Group.

Er tut das allerdings nicht ruhig erläuternd und eindringlich, wie es Menasses Roman vorschreibt. Nein, immer gewaltiger donnert Erharts Stimme. Und wie die Lautstärke wächst das Pathos, was dazu führt, dass die Rede an visionärer Kraft verliert. Man ist versucht, dem Redner bei aller Sympathie ein mitleidiges Lächeln zu schenken.

Atmosphärische Videos

Der Abend spielt sich ab auf einer nüchternen Bühne (Silvan Ammon, Thomas Bianca), einer leeren ovalen Spielfläche. Umschlossen ist sie von einer zweigeschossigen schwarzen Arena, wo das Publikum Platz nimmt.

Für Atmosphäre sorgen eine stimmige Soundkulisse (Polly Lapkovskaja) und auf den Boden projizierte Videos (Oliver Deichmann, Karl Gärtner, Jo Schramm). Zu Beginn zeigt sich ein trister Platz im Regen, wo Menasse das Schwein - "Da läuft ein Schwein!" - auf die Tour durch Brüssel schickt.

Über diesen Platz schlendern die Personen, die den Roman bevölkern: der EU-Bürokrat Kai-Uwe Frigge (Simon Brusis) etwa oder Martin Susman (Martin Butzke), der mit langen Haaren, dem melancholischen Blick und dem etwas ungepflegten Anzug (Kostüme: Daniela Selig) im Ensemble den authentischsten und überzeugendsten Eindruck macht. Er darf, schwermütig wie er ist, gewissermassen sich selber bleiben.

Überbordende Theatralik

Ansonsten krankt die Inszenierung am Crescendo der Lautstärke und an der überbordenden Theatralik. Auch Fenia Xenopoulou (Marie Bonnet), an sich eine elegante Erscheinung, wird mitunter davon mitgerissen.

Sie nimmt karrierebewusst die Organisation des Jubiläumsprojekts "50 Jahre Europäische Kommission" an die Hand, setzt als Sherpa Martin Susman ein, muss sich dann aber mit dem EU-Beamten Strozzi einen Degenkampf liefern, der in die Lächerlichkeit abgleitet.

Je länger der Abend dauert, umso häufiger decken die Eskapaden den Text zu. Ein Tennisspiel hier, ein Tänzchen dort. Sein Buch, wofür der Wiener Autor den Deutschen Buchpreis 2017 erhalten hat, ist eine gut recherchierte, satirisch zugespitzte Analyse der europäischen Krise und eignet sich schlecht für Überdrehungen.

Ein Genuss ist deshalb der Erzähler Maximilian Kraus. Immer wenn er mit seiner schleppenden, tragenden Stimme im Off ans Mikrofon tritt, wird die literarische Qualität von Menasses Text fassbar. Man könnte Kraus stundenlang zuhören.

Dem Premierenpublikum hat der Abend gefallen. Den Höhepunkt erreichte der lange Beifall, als der Autor selber auf die Bühne kam, dies zu Recht. Der Besuch des gut dreistündigen Abends im Theater Neumarkt ersetzt nicht die Lektüre des fantastischen Buchs.

Verfasser: Karl Wüst, SFD

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.