Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Aufstellung für die Mixed-Staffel in Pyeongchang erfährt eine Änderung, die vor den Spielen so nicht erwartet worden wäre. Anstelle von Selina Gasparin rückt ihre Schwester Elisa ins Team nach.

Selina Gasparin, die stärkste Schweizer Biathletin im Weltcup, ist nach den enttäuschenden Ergebnissen in Pyeongchang beim Schiessen verunsichert - sie benötigt viel Zeit und hat gleichwohl eine tiefe Trefferquote. Zudem kommen auf den bloss 6 km ihre läuferische Fähigkeiten nicht besonders stark zum Tragen.

Die Schweiz steigt damit am Dienstag mit Elisa Gasparin und Lena Häcki sowie Benjamin Weger und Serafin Wiestner ins Rennen. Die Mixed-Staffel ist seit 2014 olympisch. Je zwei Frauen (2mal 6 km) und zwei Männer (2mal 7,5 km) stehen nacheinander am Start, insgesamt wird achtmal geschossen. Ein Fehlschuss wird mit einem Nachlader kompensiert, was rund zehn Sekunden an Zeiteinbusse kostet. Erst wenn auch mit drei Nachladern nicht alle Scheiben abgeräumt werden, müssen Strafrunden gedreht werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS