Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Trevi-Brunnen und anderen Brunnen in Rom suchen angesichts der heissen Temperaturen immer wieder Touristinnen und Touristen trotz Verboten Abkühlung. Mit den happigen Strafen kann die Stadt Rom ihre Kassen füllen. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/ETTORE FERRARI

(sda-ats)

Rom füllt seine Gemeindekassen mit Strafen, die Touristen zahlen müssen, wenn sie beim Baden in den Brunnen der Stadt von der Polizei erwischt werden. 900 Euro Strafe zahlte etwa ein US-Ehepaar, das am Sonntag in den Trevi-Brunnen gestiegen war.

Dies berichtete die römische Tageszeitung "Il Messaggero" am Montag. Wenige Stunden davor war auch über einen russischen Touristen eine Strafe von 450 Euro verhängt worden, weil er im Trevi-Brunnen badete. Bestraft wurde zudem ein Rumäne, der die Anfangsbuchstaben seines Namens auf dem Marmor des Beckens eingraviert hatte.

Nicht nur der Trevi-Brunnen bekommt die Folgen des Massentourismus zu spüren. Vergangene Woche hatten zwei Männer in einem Brunnen auf der Piazza Venezia im Zentrum Roms ein Bad genommen. Ein Video tauchte auf dem stadtbekannten Blog "Roma fa schifo" auf, der Missstände in Rom anprangert. Darauf sieht man die Männer, wie sie im Brunnen planschen und für Kameras posieren. Einer der beiden zieht dabei seine Unterhose herunter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS