Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Europameister Cristiano Ronaldo (Portugal), der Argentinier Lionel Messi und Antoine Griezmann (Frankreich) kämpfen um den Titel als Weltfussballer des Jahres.

Die Short-List für den Fifa-Weltfussballer des Jahres steht damit fest. Von insgesamt 55 Spielern wurde die Liste auf drei Namen gekürzt, die im Final stehen werden.

Titelverteidiger Messi vom FC Barcelona gewann die Wahl schon fünf Mal, Ronaldo (Real Madrid) vier Mal. Atletico Madrids Stürmerstar Griezmann von EM-Halbfinalist und Gastgeber Frankreich war zuletzt an der EM-Endrunde zum besten Spieler des Turniers gewählt worden.

Ronaldo gilt in der Wahl als Favorit, gewann er doch mit Real Madrid die Champions League und mit Portugal den Europameistertitel.

Im Januar entscheiden rund 25'000 Spieler aus über 75 Ländern darüber, wer den Titel tragen darf. Sie wählen einen Goalie, vier Verteidiger, drei Mittelfeldspieler und drei Stürmer. Die Preise werden am 9. Januar 2017 in Zürich verliehen.

Die drei Finalisten für den besten Trainer stehen ebenfalls bereits fest: Leicester Citys Claudio Ranieri, Portugals Fernando Santos und Real-Madrid-Legende Zinédine Zidane.

Als Weltfussballerin stehen die fünffache Weltfussballerin Marta aus Brasilien, die deutsche Internationale Melanie Behringer und die US-Amerikanerin Carli Lloyd zur Wahl. Als Frauenfussball-Trainer wurde Silvia Neid (Deutschland/bis August 2016), Jill Ellis (USA) und Pia Sundhage (Schweden) nominiert. Den Sprung unter die Top 3 verpasst hat die Schweizer Frauen-Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg, die unter den letzten zehn Kandidaten gestanden hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS