Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nico Rosberg gewinnt im Mercedes den Grand Prix von Brasilien vor Teamkollege Lewis Hamilton und verkürzt den Rückstand in der WM-Wertung vor dem Finale in zwei Wochen in Abu Dhabi auf 17 Punkte.

Endlich vermochte Rosberg wieder einmal eine Pole-Position zu einem Sieg zu nutzen. Zehn Mal hatte sich der Deutsche schon den besten Startplatz gesichert, erst zum dritten Mal wurde er auch im Rennen als Erster abgewinkt. Zuvor war ihm dies lediglich in Monte Carlo und in Hockenheim gelungen.

Die Entscheidung zwischen den beiden Mercedes-Fahrern, die in diesem Jahr den elften Doppelerfolg für Mercedes bewerkstelligten und damit einen Rekord aufstellten, fiel nach 28 der 71 Runden. Hamilton rutschte in einer Kurve im Mittelsektor von der Strecke und büsste entsprechend Zeit ein. Sein Rückstand, der sich zuvor bei knapp zwei Sekunden eingependelt hatte, wuchs wegen des Malheurs auf über sieben Sekunden an. Hamilton konnte die Marge noch einmal deutlich zu verringern, zu überholen vermochte er Rosberg indessen nicht mehr.

Die 17 Punkte Differenz zwischen WM-Leader Hamilton und Rosberg bedeuten, dass dem Engländer am übernächsten Sonntag in Abu Dhabi ein neuerlicher zweiter Rang genügen wird, um zum zweiten Mal nach 2008 Weltmeister zu werden. In der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate wird die doppelte Anzahl Punkte vergeben.

Platz 3 belegte Felipe Massa im Williams und sorgte damit unter den Zuschauern für Volksfeststimmung. Der Brasilianer durfte somit zum zweiten Mal in der zu Ende gehenden Saison an der Siegerehrung teilnehmen, nachdem er schon in Monza Dritter geworden war.

Im Team Sauber waren aufgrund der Startplätze 11 für Esteban Gutierrez und 13 für Adrian Sutil nach dem Qualifying leise Hoffnungen auf den Gewinn der ersten WM-Punkte in der laufenden Saison aufgekommen. Die Erwartungen erfüllten sich nicht. Gutierrez wurde lediglich Vierzehnter, Sutil kam über den 16. und letzten Rang nicht hinaus. Der Deutsche musste das Rennen aus der Boxengasse in Angriff nehmen. Am Auto mit der Nummer 99 mussten kurzfristig Veränderungen an der Motor-Kühlung vorgenommen werden. Dazu missriet Sutils erster Boxenstopp, weil sich das rechte Hinterrad nicht auf Anhieb montieren liess.

Sao Paulo. Grand Prix von Brasilien. Schlussklassement: 1. Nico Rosberg (De), Mercedes. 2. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. 3. Felipe Massa (Br), Williams-Mercedes. 4. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 5. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 6. Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 7. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari. 8. Kevin Magnussen (Dä), McLaren-Mercedes. 9. Nico Hülkenberg (De), Force India-Mercedes. 10. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes. Ferner: 14. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari. 16. Adrian Sutil (De), Sauber-Ferrari. - 18 Fahrer gestartet, 16 klassiert und am Ziel.

WM-Stand (nach 18 von 19 Rennen). Fahrer: 1. Hamilton 334. 2. Rosberg 317. 3. Ricciardo 214. 4. Vettel 159. 5. Alonso 157. 6. Bottas 156. 7. Button 106. 8. Massa 98. 9. Hülkenberg 80. 10. Magnussen 55. - Teams: 1. Mercedes 651. 2. Red Bull-Renault 373. 3. Williams-Mercedes 254. 4. Ferrari 210. 5. McLaren-Mercedes 161. 6. Force India-Mercedes 127. 7. Toro Rosso-Renault 30. 8. Lotus-Renault 10. 9. Marussia-Ferrari 2.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS