Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neel Jani muss sich als Autorennfahrer neu orientieren. Porsche, der aktuelle Arbeitgeber des Seeländers, zieht sich am Ende der Saison aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft zurück.

Kommuniziert ist noch nichts, aber der Entscheid steht fest. Nach vier Jahren ist die höchste Langstrecken-Kategorie für Porsche bereits wieder Geschichte. Damals war die Rückkehr nach 16 Jahren Absenz beschlossen worden. Von Anfang an involviert ins aktuelle Projekt war Neel Jani. Weil die offizielle Bestätigung von Seiten des Unternehmens noch aussteht, konnte und wollte sich der Berner zum bevorstehenden Ausstieg nicht äussern.

Der Rückzug markiert das Ende einer gleichermassen kurzen und erfolgreichen Phase. Die Möglichkeit, dass sich Porsche als Weltmeister aus dem Langstrecken-Rennbetrieb zurückziehen wird, ist gross. Das Trio mit dem Deutschen Timo Bernhard und den Neuseeländern Brendon Hartley und Earl Bamber führt die Gesamtwertung nach vier von neun Rennen mit deutlichem Vorsprung an.

Es wäre der dritte Titelgewinn bei den Fahrern und Konstrukteuren in Folge für Porsche. Vor zwei Jahren hatten Bernhard und Hartley zusammen mit dem einstigen Formel-1-Fahrer Mark Webber aus Australien triumphiert, im Vorjahr war Jani an der Seite des Franzosen Romain Dumas und des Deutschen Marc Lieb die Nummer 1 gewesen.

Mit dem Entscheid in der Chefetage von Porsche, der wichtigsten Meisterschaft für Prototypen erneut den Rücken zu kehren, setzen sich die Umwälzungen in den Rennsportabteilungen der deutschen Autohersteller fort. Audi hatte das Ende des Engagements in der Langstrecken-Weltmeisterschaft schon auf die laufende Saison hin verkündet. Die VW-Tochter legt den Fokus in Zukunft auf die Formel E. Zu den Betroffenen hat damals der Schwyzer Marcel Fässler gehört.

Erst Anfang Woche hatte Mercedes den Ausstieg aus dem Deutschen Tourenwagen-Masters auf das Ende der nächsten Saison und gleichzeitig den Einstieg ab 2019/20 in die Formel E bekanntgegeben wie BMW auf die Saison 2018/19. Der Gedanke dürfte nicht ganz abwegig sein, dass Porsche den gleichen Weg gehen wird und seine rennsportlichen Aktivitäten ebenfalls in die Meisterschaft für Autos mit Elektromotoren verschiebt - womöglich mit Jani als einem der Fahrer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS