Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet lehnt einen Rücktritt weiterhin ab. Er steht nach Enthüllungen im Zentrum einer Stalking-Affäre. Die CVP suspendierte deshalb am Donnerstag ihren Vize-Präsidenten. (Archivbild)

Keystone/ANTHONY ANEX

(sda-ats)

Nach der Stalking-Affäre um den Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet verlangen Parlamentarierinnen die Schaffung einer professionellen Anlaufstelle im Bundeshaus für Opfer von Sexismus. Buttet lehnt einen Rücktritt weiterhin ab.

Gegenüber dem Westschweizer Radio RTS sagte Buttet am Freitagabend, er entschuldige sich bei den betroffenen Personen - auch bei Parlamentarierinnen - wenn er sich ihnen gegenüber unangebracht verhalten habe. Den Ausdruck "Belästiger" wies er aber zurück.

"Die Grenze zwischen einer unangemessenen Handlung und Belästigung ist fliessend und unterscheidet sich von Person zu Person", sagte Buttet. Es handle sich um eine "individuelle Einschätzung".

Einen Rücktritt lehnt der CVP-Nationalrat weiterhin ab. Er glaubt auch nicht, dass seiner Partei durch sein Verhalten Schaden entstanden sei. "Entscheidend wird jedoch die Frage eines hängigen Verfahrens gegen mich sein", sagte er.

Belästigungen im Bundeshaus

Buttet steht nach Enthüllungen im Zentrum einer Stalking-Affäre. Die CVP suspendierte am Donnerstag ihren Vize-Präsidenten. Im Bundeshaus forderten Politiker seinen Rücktritt. Auch die Präsidien der eidgenössischen Räte reagierten.

Die Berner GLP-Nationalrätin und Co-Präsidentin der Frauenorganisation Alliance F, Kathrin Bertschy, forderte im "Blick" und der Westschweizer Zeitung "Le Temps" vom Freitag, es brauche eine Stelle, "die professionelle Unterstützung bietet, wenn Parlamentarier - Frauen, aber auch Männer - respektlosen Handlungen ausgesetzt sind".

Das sei nötig, weil die Frauen in der Politik exponierter seien als die Männer. Dadurch seien sie manchmal mit Situationen konfrontiert, die nicht auf dem Polizeiposten der Gemeinde gemeldet werden können, sagte Bertschy im Interview mit "Le Temps".

Auch Nationalrätin Lisa Mazzone (Grüne/GE) verlangte im Westschweizer Radio RTS die Schaffung einer Anhörungs- und Beratungsstelle im Parlament. So könnten sich betroffene Frauen äussern oder eine Mediation verlangen ohne gleich eine Klage in Betracht ziehen zu müssen.

Amtsgeheimnisverletzung

Derweil gab die Walliser Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie nach den Enthüllungen eine Untersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet habe. Der Schritt erfolgte nach dem Artikel der Zeitung "Le Temps" vom Donnerstag. "Wir haben ein Strafverfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet, nachdem wir den Artikel gelesen haben", sagte der stellvertretende Oberstaatsanwalt des Kantons Wallis, Jean-Pierre Greter, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "St. Galler Tagblatt". Zum Stand des Verfahrens wurden keine näheren Angaben gemacht. Nach Ansicht der Untersuchungsbehörde gelangten die Informationen zur Klage gegen Buttet durch ein Leck bei der Staatsanwaltschaft oder bei der Polizei an die Medien.

Die Westschweizer Zeitung "Le Temps" hatte am Donnerstag enthüllt, dass gegen den Walliser CVP-Nationalrat Buttet eine Klage wegen Stalkings eingereicht wurde. Die Klage geht auf einen Polizeieinsatz in der Nacht auf den 19. November in Siders VS zurück.

In dieser Nacht soll der Nationalrat und Präsident der Gemeinde Collombey-Muraz so lange beim Haus seiner ehemaligen Geliebten geklingelt haben, bis die Frau die Polizei rief. Am Donnerstag wurde Buttet auf eigenen Antrag als Vize-Präsident der CVP Schweiz suspendiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS