Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Fall der Futsal-Nationalmannschaft der Frauen ein Machtwort gesprochen. Das Futsal-Team des Landes darf nun doch an einem internationalen Hallenfussball-Turnier in Guatemala teilnehmen.

Ruhani legte am Samstag sein Veto gegen eine Entscheidung des iranischen Fussballverbandes FFI ein. Aus finanziellen Gründen hätten die Sportlerinnen zu Hause bleiben müssen. Nun sollen die Iranerinnen doch fahren. Die Regierung werde die Kosten über das Sportministerium bezahlen, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA.

Nach Angaben der Tageszeitung "Schargh" vom Samstag war die Reise nach Guatemala erst abgelehnt worden, da sie mehr als 300'000 Euro koste. Das war zu teuer für den FFI, zumal die Spiele nicht im offiziellen Kalender des Weltverbands FIFA registriert sind. Nach dem Gewinn der Asienmeisterschaft war den Spielerinnen der Nationalauswahl die Teilnahme am Wettbewerb in Guatemala indes fest versprochen worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS