Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine unweit des Berliner Hauptbahnhofs gefundene russische Fliegerbombe ist am Mittwoch erfolgreich entschärft worden. Die Entschärfung des Blindgängers dauerte knapp eine halbe Stunde und verlief nach Plan, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Die hundert Kilogramm schwere Bombe war am Dienstagnachmittag auf einem ehemaligen Güterbahnhofsgelände im Stadtteil Moabit nördlich des Hauptbahnhofs entdeckt worden. "Es handelte sich um eine russische Fliegerbombe", sagte ein Polizeisprecher.

Bei der Entschärfung sei der Zünder mechanisch herausgedreht worden. "Die Entschärfer sagten, das Gewinde sei in einem Super-Zustand gewesen", sagte der Sprecher. Es sei trotz der langen Jahren der Lagerung noch gefettet gewesen.

Laut dem Polizeisprecher wurde die Bombe nach der Entschärfung zum Sprengplatz im Berliner Grunewald gebracht. Dort werde der Sprengstoff herausgenommen und "umweltgerecht entsorgt".

Am Mittwochvormittag waren die Häuser in der Nachbarschaft der Bombe in Berlin-Mitte aus Sicherheitsgründen geräumt worden, der Bahn- und Schifffahrtsverkehr in der Region wurden stillgelegt.

Der Zugverkehr vom Berliner Hauptbahnhof in Richtung Norden wurde kurz vor 14 Uhr wieder freigegeben. Am Nachmittag mussten Bahnreisende noch geringe Verspätungen in Kauf nehmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS