Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Während eines Protests gegen geplante Ölbohrungen in der Arktis hat die russische Küstenwache ein Schiff von Greenpeace gestoppt. Die Beamten hätten der Besatzung der "Arctic Sunrise" mit Beschuss gedroht und seien daraufhin an Bord gelassen worden.

Dies teilte die Umweltschutzorganisation am Montag mit. Der Kapitän habe sich nach weiteren Drohungen dazu entschlossen, die Karasee im Nordpolarmeer zu verlassen und in den Hafen zurückzukehren.

Zuvor hatten Aktivisten nahe eines Erkundungsschiffes des russischen Staatskonzerns Rosneft und des US-Ölriesen ExxonMobil Schlauchboote zu Wasser gelassen und Banner mit der Aufschrift "Rettet die Arktis" entrollt. Nach Angaben von Greenpeace hat Russland eine Vier-Seemeilen-Verbotszone rund um das Forschungsschiff verhängt und verstösst damit gegen internationales Recht.

Die "Arctic Sunrise" war trotz eines Verbots der russischen Behörden - wegen angeblicher technischer Mängel - in die Karasee eingefahren und seitdem von der Küstenwache beobachtet worden. Greenpeace verlangt einen Verzicht auf Rohstoffförderung in dem ökologisch sensiblen Gebiet, das an ein Umweltschutzgebiet grenze.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS