Navigation

Russische Polizei befreit misshandelte Kinder aus Nähstube

Dieser Inhalt wurde am 28. Dezember 2009 - 18:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Moskau - Wie Sklaven haben abgebrühte Geschäftemacher in der Nähe von Moskau 15 Kinder in einer unterirdischen Nähstube gehalten. Die Polizei befreite die aus der zentralasiatischen Republik Kirgistan stammenden Kindersklaven aus ihrer Gefangenschaft.
Die Peiniger hatten die Kinder zwischen 11 und 17 Jahren misshandelt, nur mit Brot und Mayonnaise ernährt, zur Nachtarbeit gezwungen und rund um die Uhr bewacht. Auch die kasernenartige Unterkunft in der Stadt Noginsk bei Moskau sei unmenschlich gewesen, teilten die Behörden nach Angaben der Agentur Interfax mit.
Die Eltern hatten ihre Kinder illegalen Einwandern in Moskau anvertraut in dem Glauben, sie würden 5000 Rubel (175 Franken) monatlich und dreimal täglich Essen erhalten, teilte das russische Innenministerium mit.
Stattdessen hätten die Einwanderer die Kinder auf brutale Weise ohne Bezahlung ausgebeutet und von gefährlichen Kriminellen überwachen lassen. Es wurden Strafverfahren eingeleitet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?