Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bangkok - Der bekannte russische Pianist und Dirigent Michail Pletnjow steht unter Verdacht in Thailand einen 14-Jährigen vergewaltigt zu haben. Der künstlerische Direktor des Russischen Nationalorchesters wurde im Urlaubsort Pattaya festgenommen.
Dem 53-Jährigen droht eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Die Anklage könnte noch um den Vorwurf des illegalen Festhaltens eines Minderjährigen erweitert werden. Der Musiker weist alle Schuld von sich.
Gegen die Zahlung einer Kaution von 300'000 Baht (knapp 9800 Franken) kam Pletnjow am Dienstag auf freien Fuss. Unklar war, ob der Russe Thailand verlassen darf. Ein Gerichtssprecher sagte, Pletnjow habe zwar seinen Pass erhalten, doch stehe sein Name auf einer Liste mit den Namen von Leuten, die nicht ausreisen dürften.
Nach Darstellung eines russischen Diplomaten in Moskauer Medien wurde dem Musiker hingegen erlaubt, das Land bis zum 18. Juli zu verlassen, damit er mit seinem Orchester auf Tournee gehen kann. Am 19. Juli muss Pletnjow wieder vor Gericht erscheinen.
Pletnjow lebt seit längerem in dem rund 100 Kilometer südöstlich von Bangkok gelegenen Ferienort. Nach Angaben der Polizei besitzt er dort ein Wellness-Zentrum, eine Musikschule und mehrere Häuser.
Die Ermittlungen in dem Fall hatten im April begonnen, als die Eltern des Jungen einen Thailänder beschuldigten, ihr Kind entführt und an Ausländer verkauft zu haben. Der Mann wurde am Sonntag am Strand von Pattaya festgenommen.
Bei ihm wurden laut Polizei mehrere Fotos von Jungen mit Ausländern, darunter auch Pletnjow, gefunden. Zudem hatte der Junge belastende Aussagen bei einer örtlichen Nichtregierungsorganisation gemacht.
Das russische Kulturministerium zeigte laut einer Interfax-Meldung "grosse Besorgnis" über die Berichte und bot Pletnjow über die russische Botschaft in Thailand konsularische Hilfe an.
Pletnjows Festnahme könnte auch Auswirkungen auf Musikproduktionen in der Schweiz haben. Unter anderem sollte im Rahmen der Migros-Kulturprozent-Classics im Januar und Februar 2011 eine Schweizer Tournee mit dem Stardirigenten stattfinden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS