Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das bei der Kollision gesunkene Aufklärungsschiff "Liman" (Archiv)

KEYSTONE/AP/EFREM LUKATSKY

(sda-ats)

Nach einer Kollision mit einem rund 8000 Schafe transportierenden Frachtschiff vor der türkischen Schwarzmeer-Küste ist ein russisches Marineschiff gesunken. Die 78 Personen zählende Besatzung konnte gerettet werden.

Das Aufklärungsschiff "Liman" der Schwarzmeerflotte sei am Donnerstagmittag rund 40 Kilometer nordwestlich der Bosporus-Mündung mit dem türkischen Schaftransporter "Ashot-7" kollidiert, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Demnach riss die Kollision bei dem Marineschiff ein Loch in den Rumpf, unterhalb der Wasserlinie.

Die türkische Küstenwache teilte wenig später mit, das Schiff sei gesunken. Alle 78 Personen von Bord des Marineschiffes "Liman" hätten gerettet werden können, hiess es weiter.

In dem Gebiet des Schiffsunglücks soll wegen Nebels schlechte Sicht gewesen sein. Der Grund des Zusammenstosses war nicht bekannt. Der Vorfall habe sich vor dem Küstenort Kilyos nahe der Metropole Istanbul ereignet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag.

8000 Schafe als Schiffsladung

Laut dem Verteidigungsministerium in Moskau wurden mehrere russische Kriegsschiffe und ein Flugzeug zum Unglücksort entsandt. Nach Angaben des Senders NTV war der Frachter mit einer Ladung von mehr als 8000 Schafen auf dem Weg von Rumänien nach Jordanien.

Die "Liman" ist ein früheres Forschungsschiff mit einer Länge von 73 Metern, das von der russischen Marine zum Aufklärungsschiff umgerüstet worden ist. Im Februar hatten russische Medien unter Berufung auf Militärkreise berichtet, die "Liman" werde ein NATO-Manöver im Schwarzen Meer verfolgen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS