Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Israels Ministerpräsident Netanjahu (links) und der russische Präsident Putin in Moskau.

KEYSTONE/AP POOL EPA/MAXIM SHIPENKOV

(sda-ats)

Russland begrüsst eine Wiederannäherung zwischen Israel und der Türkei. Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Dienstag in Moskau.

Die beiden sprachen im Kreml auch über die politische Lage in Syrien und allgemein im Nahen Osten. Sie vereinbarten eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit.

"Je weniger Probleme es zwischen Staaten gibt, desto besser", sagte Putin zum israelisch-türkischen Verhältnis. Das einst freundliche Verhältnis beider Länder war in den vergangenen Jahren abgekühlt, erst jetzt nähern sie sich wieder an.

Moskau bleibt seinerseits mit Ankara verfeindet, seit die türkische Luftwaffe im November 2015 im Grenzgebiet zu Syrien einen russischen Kampfjet abgeschossen hat.

Netanjahu betonte nach Angaben russischer Agenturen die Kooperation gegen islamistische Extremisten. Russland ist in der Region mit Syrien und dem Iran verbündet, die beide mit Israel verfeindet sind.

Zur Wirtschaft regte Putin an, Israel könnte eine Freihandelszone mit der Eurasischen Wirtschaftsunion bilden. Verhandlungen könnten noch dieses Jahr beginnen. Zu der Union, die von Russland dominiert wird, gehören auch die Ex-Sowjetrepubliken Weissrussland, Kasachstan, Armenien und Kirgistan.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS