Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Mehrheit der Piloten bei Europas grösstem Billigflieger Ryanair hält die Überprüfung der Sicherheit der Flugzeuge nicht für ausreichend. Die Pilotenvertretung RPG teilte am Montag mit, dass 94 Prozent der Beschäftigten eine Untersuchung durch die Flugaufsicht forderten.

89 Prozent der 1000 Befragten seien zudem der Meinung, dass die irische Fluggesellschaft keine offene und transparente Sicherheitskultur habe. Ryanair erkennt die Pilotenvertretung nicht an und wies die Ergebnisse der Befragung zurück. Seit Beginn des Betriebs vor 29 Jahren hat es nach Angaben der Airline keinen einzigen Todesfall gegeben.

Laut der Pilotenvertretung sind drei Viertel der Ryanair-Piloten über Agenturen beschäftigt. Nach Angaben der irischen Piloten-Gewerkschaft zählten die Arbeitsverträge mit Agenturen zu den schlechtesten in der Branche.

Dies könnte dazu führen, dass die Piloten davor zurückschreckten, Sicherheitsbedenken offen anzusprechen. Die Flugaufsicht IAA teilte mit, Ryanair erfülle alle europäischen und internationalen Sicherheitsanforderungen.

Im vergangenen Jahr hatten gleich drei Ryanair-Flugzeuge wegen Treibstoffmangels den Notruf Mayday ausgegeben. Die Behörde leitete daraufhin eine Untersuchung ein, um zu prüfen, ob Ryanair die Notlandungen durch mangelhafte Spritversorgung selbst provoziert hatte. Der IAA zufolge hatte die Fluggesellschaft aber keine Schuld.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS